Historische Fotos historischer Gemäuer

Historische Fotos historischer Gemäuer

Die Manderscheider Burgen, Burg Landshut und die Baldenau sind weithin bekannt. Wie sie vor rund 100 Jahren aussahen, zeigt Karl-Josef Gilles in seinem neuen Buch "Burgen in Eifel und Hunsrück" in historischen Fotografien. Dazu gibt es Burgen zu entdecken, die längst in Vergessenheit geraten sind, und versteckte Kleinode, von denen nur noch Mauern zeugen.

Trier. (mehi) Schon der Einband verrät: Hier gibt es Historisches auf historischen Bildern zu entdecken. Die Manderscheider Niederburg auf der Front (fotografiert 1902) ist mit Büschen überwuchert, die Vorburg eine Ruine. Auf der Rückseite thront die Oberburg hoch über dem Liesertal. 229 Fotos von Burgen, Schlössern und Ruinen hat Karl-Josef Gilles, Wissenschaftler am Rheinischen Landesmuseum Trier, aus Privatsammlungen und dem Museums-Bestand für sein Buch "Burgen in Eifel und Hunsrück" zusammengetragen. Einige der Abbildungen sind Ansichtskarten aus der Sammlung seines Urgroßvaters. Auch Familienfotos hat Gilles so zugänglich gemacht. Persönlich verbindet den Autor nicht nur die berufliche Beschäftigung mit den alten Gemäuern: Viele seiner Vorfahren hatten hier als Verwaltungsbeamte ihren Wohnsitz.

Zahlreiche Burgen seien um 1900 mit Übereifer und ohne Sachverstand saniert oder wieder aufgebaut worden, sagt der Verfasser. Er will in seinem neuen Band - sein fünfter in der Sutton-Verlagsreihe "Archivbilder" - die ursprüngliche Schönheit der alten Gemäuer zeigen. Die ersten Burgen in der Region entstanden im zehnten Jahrhundert, viele wurden im 17. und 18. Jahrhundert von französischen Truppen zerstört. Einige, wie die Burg Lissingen in Gerolstein, überstanden die Jahrhunderte fast unversehrt. Andere, wie die Burg Freudenkoppe bei Neroth, wurden nach kurzer Zeit aufgegeben. Nicht einmal zehn Jahre stand die Burg Freudenstein bei Brockscheid, von der nur noch Mauerreste zeugen. Anders das Glaadter Schloss bei Jünkerath. Auf dem ältesten Foto des Bandes(1875) ragen die Wände noch zweigeschossig in die Luft. Bei der Abbildung rund 100 Jahre später war davon kaum mehr etwas sichtbar. 143 Burgen, Schlösser und Ruinen im Eifel/Mosel/Hunsrück-Raum sind im Buch abgebildet. Gilles beschreibt Entstehung und Geschichte der Gemäuer, weiß, wann sie zerstört wurden und wie sie heute genutzt werden. Einige Anlagen wie die Entersburg bei Hontheim und die Grimburg bei Hermeskeil hat er selbst erforscht.

Karl-Josef Gilles: "Burgen in Eifel und Hunsrück", Sutton Verlag Erfurt, ISBN 978-3-86680-372-5, 128 Seiten, 229 Abbildungen, 17,90 Euro. rm./aheu