Hochbetrieb beim Herbstmarkt

Rundum zufrieden sind die Konzer Geschäftsleute beim gestrigen verkaufsoffenen Sonntag gewesen. Besonders gefragt waren neben Möbeln, Kleidung und Lebensmitteln die Produkte der Kunsthandwerker auf dem Marktplatz.

Konz. Kinderlachen erfüllt den Saar-Mosel-Platz in Konz. Dazwischen dringt das Geräusch vieler sich drehender Rollen. Melina sitzt in einer roten Kiste und flitzt die Rollenbahn hinunter. "Die Rutsche ist cool!", sagt die Siebenjährige aus Konz glücklich. "So was müsste man im Garten haben", findet sie. Christian Wintertang hat viel zu tun, ständig sind die drei Kisten in Umlauf. "Hier herrscht große Nachfrage. Selbst ältere Jungs finden es klasse."

Auch bei Möbel Martin - dort ist kaum noch ein Parkplatz frei - ist die Spielaktion aktiv. Dort sind eine Kletterwand aufgebaut und eine Hüpfburg. Auf dem Saar-Mosel-Platz bauen indes Kinder Burgen mit Riesenbauklötzen, während andere Stelzen laufen. Das muntere Treiben wirke sich positiv auf den Umsatz aus, ist sich Kaufland-Marktleiter Arthur Margewitsch sicher. "Es läuft wie erwartet gut." Möbel Martin ziehe am verkaufsoffenen Sonntag Kunden an, auch aus Luxemburg. "Davon profitieren alle in Konz."

Tausende nutzen das tolle Herbstwetter, um beim verkaufsoffenen Sonntag in der Stadt zu bummeln. Vera Jahn (48) und Alfred Braun (49) sind mit dem Rad aus Trier zu Möbel Martin gefahren und weiter auf den Marktplatz. Dort sind Stände aufgebaut mit Obst, Gemüse, Brot und - passend zur Jahreszeit - Kürbissuppe, Apfel- und Zwetschgenkuchen sowie Federweißen.

Das Besondere: Zum dritten Mal präsentieren Kunsthandwerker aus der Region ihre Produkte. Neben Kerzen, Strick- und Tonwaren gibt es auch zwei Schmuckstände. "Ich bin das erste Mal hier", sagt Glasperlenmacherin Anette Spielmann. Sie biete ihren Schmuck in ihrem Laden in Hermeskeil und auf Kunsthandwerkermärkten an. "Dorthin kommen die Leute zum Kaufen; hier schauen sie mehr." Verkauft habe sie wenig. Sie sieht ihren Stand eher als Werbung. Ähnlich ergeht es Heike Schuh aus Zemmer-Rodt im benachbarten Stand. Sie bietet Hüte, Hüttenschuhe, Gürtel und allerlei Accessoires aus Filz an. "Das Interesse der Kunden ist schon da", sagt sie. Bärbel Krapp (70) aus Konz-Roscheid probiert einen grauen Hut an. "Diese Filzmütze ist was ganz Verrücktes. Sie hat einen Zipfel, den man feststecken kann. Für mein Enkelchen habe ich ein Wollschäfchen gekauft." Auch Lizzi Urhahn (73) aus Konz-Könen gefällt der Markt. "Ich habe ihn mir aber etwas größer vorgestellt, und ich vermisse den Patchworkstand." Sie werde sich auf jeden Fall etwas Obst mit nach Hause nehmen.

"Wir bedanken uns heute bei unseren Stammkunden mit einer Tasse Kaffee oder einem Glas Sekt", sagt Thomas Kopp vom Tui-Reisecenter Konz. Es würden jedoch auch Reisen gebucht. "Die Kunden haben heute mehr Zeit, sich beraten zu lassen."

Auch Ernst Holbach vom Konzer Stadtmarketing ist zufrieden. Knapp 40 Einzelhändler hätten ihre Geschäfte geöffnet. "Wir sind zufrieden."