1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Hochschule Trier nimmt Karl Marx unter die Lupe

Bildung : Hochschule Trier nimmt Karl Marx unter die Lupe

Die Krisenanfälligkeit des Kapitalismus steht beim Auftakt für Ringvorlesung im Mittelpunkt.

Der Geburtstag von Karl Marx jährt sich am 5. Mai zum 200. Mal. Anlässlich des Jubiläumsjahres beleuchtet die öffentliche Ringvorlesung der Hochschule Trier aus verschiedenen Perspektiven Leben, Werk und Wirken von Karl Marx.

Nicht nur Marx‘ allgemeine Betrachtungen zur kapitalistischen Logik, auch seine expliziten Gedanken zum Thema Arbeit und zur Rolle der Technik beziehungsweise Maschine sind bis heute von höchster Bedeutung und werden im Rahmen der Ringvorlesung in den Blick genommen. Sie geben wichtige Impulse zur Beurteilung neuer digitaler Technologien, die die sogenannte Digitalisierung der Arbeitswelt einleiten.

Auftakt ist am Dienstag, 27. März, 17 Uhr, mit dem Vortrag von Prof. Dr. Jörg Henzler (Fachbereich Wirtschaft) mit dem Titel: „Karl Marx und die Krisen des Kapitalismus“. Hier werden Marx‘ Kernaussagen bezüglich Krisenanfälligkeit des Kapitalismus und seinem unvermeidlichen Untergang beleuchtet. Weiterhin werden die Grundthesen von Marx vor dem Hintergrund des Konzeptes der Sozialen Marktwirtschaft sowie dem Wert der wirtschaftlichen Freiheit von Produzenten und Konsumenten diskutiert. Dabei werden auch die aktuellen Diskussionen über das derzeitige Wirtschaftssystem, Globalisierung, Finanzkrisen und Einkommensverteilung gestreift.

Die Ringvorlesung ist öffentlich und findet im Sommersemester immer dienstags von 17 bis 18.30 Uhr zu den angegebenen Terminen statt. Der Eintritt ist frei. Veranstaltungsort: Paulusplatz 4, Gebäude S, Aula zweites Obergeschoss.

Weitere Termine: 10. April, „Marx und der ökonomische Mainstream“, Prof. Dr. Jörg Gutsche (Fachbereich Wirtschaft). 17. April, „Der Wert der Arbeit – Vorlesung zum Gedenken an Karl Marx“, Prof. Reinhold Moser (Umweltwirtschaft/Umweltrecht). 24. April, „Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung“, Prof. Dr. Andreas Lux (Informatik). 8. Mai, „Arbeit 4.0: Das Internet der Dinge als Basis der digitalen Automation“, Prof. Dr. Walter Jakoby (Technik). 15. Mai, „Maschinelles Lernen – Prinzipielle Funktionsweise und historische Entwicklung von Zeiten Karl Marx' bis heute“, Prof. Dr. Ernst Georg Haffner (Technik). 29. Mai, „Das SERO-System der DDR – Erfolg und Grenzen der Sekundärrohstoffwirtschaft im Sozialismus“, Prof. Dr. Susanne Hartard (Umweltwirtschaft/Umweltrecht). 5. Juni, „CAE/Projektmanagement in der Industrie 4.0 am Beispiel optische Serienüberwachung“, Prof. Dr. Michael Schuth (Technik). 12. Juni, „Die Rezeption von Marx’ Ideen in der bildenden Kunst“, Prof. Eva-Maria Kollischan (Gestaltung). 19. Juni, „Die Promotion des Dr. Marx und die Doktorandinnen und Doktoranden der Hochschule Trier“, Dr. Elisabeth Fillmann (Promotionsberatungsstelle).