Hochwasser Sperrungen: Auf mehreren Straßen herrscht noch Lebensgefahr

Kordel · Überflutungen und Hangrutsche waren Folgen des starken Unwetters. Zwei Wochen später sind weiterhin Verbindungen unterbrochen.

 Der Niederschlag hat nicht nur für Hochwasser der Kyll gesorgt. Rund um die Gemeinde sind auch Straßen durch Felsstürze oder durch Unterspülungen beschädigt worden.

Der Niederschlag hat nicht nur für Hochwasser der Kyll gesorgt. Rund um die Gemeinde sind auch Straßen durch Felsstürze oder durch Unterspülungen beschädigt worden.

Foto: TV/Marion Maier

  Die Folgen des Hochwassers sind teilweise auch zwei Wochen später noch zu sehen. Zwar stehen nicht mehr ganze Straßen und Häuser unter Wasser, aber die Schäden sind in einigen Orten weiter unübersehbar. So mussten auch viele Straßen in Folge des Hochwassers gesperrt werden und waren nicht befahrbar. Im Bereich des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Trier waren entlang der Mosel, Sauer, Kyll und Saar sowie an zahlreichen Nebenflüssen bis zu 55 Landes-, Bundes- und Kreisstraßen wegen Überflutungen gesperrt. Das teilt der Landesbetrieb Mobilität mit.