Herz für Vierbeiner Hochwasserschäden: Tierheim Trier braucht weiterhin Spenden

Trier-Zewen · Der Starkregen vor knapp zwei Wochen hat auch im Tierheim Trier erheblichen Schaden verursacht. Auch wenn alle Kätzchen gerettet wurden – der Tierschutzverein ist dringend auf Unterstützung angewiesen.

Die Motorradklubs MC Devils Disciples Wittlich und der Poisonous Snakes MC-Niederkail haben im Rahmen einer Benefizveranstaltung Spenden unter anderem für das Tierheim in Trier-Zewen gesammelt. Die Spenden wurden am 26. Mai übergeben.

Die Motorradklubs MC Devils Disciples Wittlich und der Poisonous Snakes MC-Niederkail haben im Rahmen einer Benefizveranstaltung Spenden unter anderem für das Tierheim in Trier-Zewen gesammelt. Die Spenden wurden am 26. Mai übergeben.

Foto: MC Devils Disciples Wittlich/Poisonous Snakes MC-Niederkail/Manfred Hendle

Vollgelaufene Keller, überschwemmte Freibäder – das Hochwasser hat in der Mosel-Saar-Region eine Schneise der Zerstörung hinterlassen. Auch das Tierheim in Zewen ist davon nicht verschont geblieben.

Zu sehen ist das im Internet. Bilder und Videos zeigen, wie der Starkregen die Zufahrt in einen reißenden Bach verwandelt hat. Wasser steht mehrere Zentimeter hoch in den Außengehegen. Es regnet ins Katzenhaus. Der Anblick ist erschreckend.

Tierheim Trier: Starkregen hinterließ Schäden

„Beschädigt sind hauptsächlich die Dächer der Katzenunterkünfte“, sagt Vorstandsmitglied Anna Falkenhorst. „Der Starkregen hat den Katzenzimmern den Rest gegeben.“ Schon davor seien diese in kritischer Verfassung gewesen.

Für das Tierheim sind die Schäden ein Schock. „Das sind ungeplante Kosten, die ein riesiges Loch in unsere Kasse reißen“, beklagt Falkenhorst. Wie viel die Reparaturen insgesamt kosten werden, sei noch nicht abzusehen.

Glück im Unglück: Verletzt wurden keine Tiere. Die Katzen konnten den in den Außengehegen stehenden Wassermengen ausweichen und wurden schnellstmöglich ins Trockene gebracht. „Wir sind dabei, so schnell wie möglich Ausweichquartiere zu schaffen. Die Tiere sind derzeit auf der Pflegestation untergebracht.“

Ein Lichtblick in dieser Situation ist die Hilfsbereitschaft vieler Tierliebhaber. Einige griffen dem Tierheim auch aktiv unter die Arme. Anna Falkenhorst: „Ganz, ganz toll waren die vielen ehrenamtlichen Helfer. Sogar Familien mit Kindern kamen vorbei, und haben den Schlamm weggeschippt.“

Stampers Trier: Mit Muskelkraft gegen den Schlamm

Mit ganzer Kraft geholfen haben auch die Sportler der Stampers Trier geholfen, einem American Football-Verein. Nicole Bachmann, ebenfalls Mitglied des Tierschutzverein-Vorstands, ist von dem Einsatz begeistert. „Der Besuch der Stampers war schon vor dem Hochwasser geplant. Kurz vor dem Termin haben sie noch mal nachgefragt, was wir brauchen. Daraufhin kamen die schwer bewaffnet mit Werkzeug.“

Die Stampers haben das Abflussrohr freigelegt, welches das Wasser in die Mosel leitet. Auch Grünschnitt und Schlamm haben sie beseitigt. Ein alter Steinkäfig im Katzengehege wurde komplett abgerissen.

Doch es gab auch bereits finanzielle Hilfe. Der Spendenaufruf nach dem Hochwasser auf Facebook wurde über 3000-mal geteilt. Allein über PayPal seien 2000 Spenden eingegangen, freut sich Nicole Bachmann. „Das hat sich wirklich gelohnt.“

Großzügig zeigten sich auch die beiden Biker-Clubs Poisonous Snakes MC Niederkail und Devil’s Disciples MC Wittlich. Diese sammelten mit einer Benefiz-Aktion Geld für mehrere Anlässe. Dem Tierheim übergaben sie 2500 Euro.

Zwar sind die größten Hochwasserschäden inzwischen beseitigt. Spenden werden aber weiterhin benötigt. Denn baulich soll sich im Tierheim vieles Verändern. Bachmann: „Das Haus der Katzen wird komplett neu gemacht. Das war schon wegen alter Wasserschäden notwendig. Auch soll ein Graben gezogen werden, damit Wasser abfließen kann und nicht die Straße flutet.“

Das Abflussrohr, welches das Wasser in die Mosel leitet, soll ebenfalls vergrößert werden. Und dann gibt es noch das Großprojekt neue Hundeanlage. Das ist trotz der Hochwasserschäden das wichtigste Ziel des Tierschutzvereins Trier.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort