Höhenfriedhof: Keine neuen Gräber, keine Verlängerungen

Höhenfriedhof: Keine neuen Gräber, keine Verlängerungen

Trier. (red) Die Trierer Stadtverwaltung hat gestern offiziell mitgeteilt, dass auf dem Höhenfriedhof bei Trier-Irsch keine neuen Grabstellen mehr erworben und die Liegezeiten bei bestehenden Gräbern nicht mehr verlängert werden können. Der Stadtrat hatte der langfristigen Schließung des Höhenfriedhofs wegen der schlechten Bodenverhältnisse im Dezember nach mehrjähriger Diskussion zugestimmt (der TV berichtete mehrfach).

Bürger, die bereits Sarg- oder Urnen-Grabstellen erworben haben - zum Beispiel bei einem Doppelgrab - verlieren ihr Anrecht, dort auch bestattet zu werden, allerdings nicht. Wegen der bis zu 25-jährigen Liegezeiten in solchen Wahlgräbern bleibt der Friedhof noch mindestens so lange zugänglich. Die zusätzliche Beisetzung von Urnen in einem bestehenden Erdwahlgrab ist allerdings ab sofort nicht mehr möglich.

Mehr von Volksfreund