Hoher Sachschaden bei Hausbrand in Riol

Hoher Sachschaden bei Hausbrand in Riol

Auf bis zu 100 000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, der in der Nacht zum Dienstag beim Brand eines Einfamilienhauses in Riol entstanden ist. 90 Wehrleute waren im Einsatz. Die fünf Bewohner kamen mit dem Schrecken davon.

Riol. Gegen 2.20 Uhr am frühen Dienstagmorgen brennt in der Bahnhofstraße in Riol der rückwärtige Anbau eines Einfamilienhauses lichterloh. "Schon bei der Anfahrt auf der Schweicher Brücke konnten wir die Flammen sehen", sagt Alexander Loskyll, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Schweich. "Sie griffen schon auf das Dachgeschoss über."
Die Feuerwehr Riol ist zu diesem Zeitpunkt beim Löschen. Die Wehren aus Schweich, Fell, Longuich, Kenn und Waldrach eilen zu Hilfe, ebenso das DRK Ehrang. Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, bekämpfen einige Wehrleute den Brand von innen, andere kühlen das Dach, um ein Übergreifen des Brandes auf das gesamte Gebäude zu verhindern. So wird das Feuer zwar schnell unter Kontrolle gebracht, die Aufräum- und Nachlöscharbeiten dauern aber bis zum frühen Morgen.
Die Polizei Schweich schätzt den Schaden auf 75 000 bis 100 000 Euro. Brandstiftung könne mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, sagt der stellvertretende Dienststellenleiter Dieter Wiegandt. Vermutlich sei das Feuer im Anbau ausgebrochen, der als Werkstatt und Garage genutzt wurde.
Unter anderem brannten ein Traktor und ein Jetski-Boot völlig aus. Fünf Personen, vier Erwachsene und ein Kind, wurden im Schlaf von dem Feuer überrascht. Sie blieben unverletzt. alf

Mehr von Volksfreund