1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Hüterin der Hochwaldstrolche

Hüterin der Hochwaldstrolche

Sie heißen Hochwaldstrolche und kommen aus Lorscheid, Herl und Farschweiler: 46 Kinder bevölkern derzeit die Kita Lorscheid, die Dana Krause seit knapp einem Jahr leitet. Seit 2010 finden bei ihr - wie in allen elf Kindergärten der VG Ruwer - auch Kinder unter drei Jahren tagsüber ein Zuhause.

Lorscheid. In der Lorscheider Kindertagesstätte "Die Hochwaldstrolche" hat Dana Krause im August 2011 das Ruder übernommen. Gemeinsam mit acht Erzieherinnen und einer Praktikantin betreut sie 46 Mädchen und Jungen aus Lorscheid und den Nachbarorten Herl und Farschweiler.
Ich lebe gern in der …


"Die Kinder sind zwischen einem und sechs Jahren alt", erzählt die 39-Jährige. Der Grund für die große Altersspanne sind die neuen Rechtsansprüche von unter Dreijährigen auf einen Betreuungsplatz. Alle elf Kindergärten in der Verbandsgemeinde Ruwer haben deshalb in den vergangenen Jahren für diese Kinder zusätzlichen Platz in ihren Einrichtungen geschaffen. Auch in Lorscheid wurde die Kita 2010 für knapp 140 000 Euro ausgebaut. Seither werden dort auch die Jüngsten versorgt.
Leiterin Krause und ihr Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur mit den Kindern zu spielen, sondern auch ihr Verhalten und ihre Selbstständigkeit zu beobachten und zu dokumentieren. Dazu haben die Erzieherinnen für jedes Kind eine "Dokumappe" angelegt. "Die Mappen sind Eigentum der Kinder. Neben Fotos werden darin auch Beiträge zum Verhalten und der jeweiligen Entwicklung hinterlegt", erklärt Krause.
Für die ein- und zweijährigen Kinder gibt es jeweils sechs Plätze. Diese "Nestgruppen" werden in eigenen Räumen betreut. Denn sie haben einen eigenen Rhythmus beim Mittagessen und Nachmittagsschlaf. Die Erzieherinnen, ihr Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren, können auf diese Weise mehr Sicherheit und Ruhe gewährleisten und sich individuell mit den Kindern beschäftigen. Bis Juli 2011 lieferte die Küche des nahen Seniorenzentrums "Holunderbusch" das Mittagessen für die Kita-Kinder. Mittlerweile ist Leiterin Krause stolz über die kitaeigene Küche: "Hier arbeiten stundenweise zwei Hauswirtschafterinnen, die den Speiseplan mit den Erzieherinnen und natürlich auch den Kindern absprechen." Wichtig ist der Kitaleiterin auch der gute Kontakt zur Grundschule im benachbarten Farschweiler und zur älteren Generation. "Die Kinder besuchen in regelmäßigen Abständen die Grundschule und auch das Seniorenzentrum", erzählt die 39-Jährige. "Die älteren Mitbewohner im Holunderbusch freuen sich immer sehr, wenn sie die Kinder sehen."
Ein großer Tag steht den Kleinen und dem Erzieherteam im Juni 2013 bevor: Dann feiert der Kindergarten seinen 40. Geburtstag. Bereits heute ist an der Pinnwand eine Ideensammlung für das Jubiläumsfest zu sehen.