Hundertdrei Jahre, gesund und rüstig

Magdalena Hött aus Zemmer hat ein Alter erreicht, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Bei bester Gesundheit feierte sie jetzt ihren 103. Geburtstag. Dazu gratulierten ihr Familie, Freunde und Vertreter von Gemeinde, VG und Kreis.

 Im Kreis ihrer Familie, Enkel Peter-Alfred Althoff, Tochter Inge Weyers, Tochter Karin Althoff und Schwiegersohn Herbert Althoff (hinten, von links nach rechts) feiert Magdalena Hött ihren 103. Geburtstag. TV-Foto: Anke Emmerling

Im Kreis ihrer Familie, Enkel Peter-Alfred Althoff, Tochter Inge Weyers, Tochter Karin Althoff und Schwiegersohn Herbert Althoff (hinten, von links nach rechts) feiert Magdalena Hött ihren 103. Geburtstag. TV-Foto: Anke Emmerling

Zemmer. (ae) In den Worten aller, die Magdalena Hött zum 103. Geburtstag gratulieren, schwingt echte Bewunderung mit. Sie gilt nicht nur dem wenigen Menschen vergönnten Reichtum an Jahren, sondern vor allem auch der geistigen Fitness und guten Gesundheit, die sich die Jubilarin bewahrt hat. Dazu beigetragen haben zwei feste Bestandteile ihres Lebens, die tägliche Zeitungslektüre und der eiserne Grundsatz: "Ich trinke keinen Tropfen Alkohol", mit dem sie sogar das Glas Sekt zum Anstoßen ablehnt. Gut aufgehoben und aktiv eingebunden lebt Magdalena Hött in der Familie der jüngeren ihrer beiden Töchter im eigenen Elternhaus, wo Erinnerungen an die Familiengeschichte in Ehren gehalten werden.

Über die Hochzeit von Magdalena Hötts Eltern 1905 zum Beispiel erzählt der Myrten-Kranz der Braut im Bilderrahmen an der Wand.

Anlässlich ihrer Geburtstagsfeier holt die Jubilarin ein weiteres sorgfältig verwahrtes Kleinod hervor: den versilberten Maurerhammer, mit dem ihr Vater um die Jahrhundertwende gemeinsam mit dem damaligen Bischof den Grundstein zum Bau der Zemmerer Kirche legte.

Ihre eigene Geschichte führte Magdalena Hött von 1927 bis 1939 nach Dudelange in Luxemburg, denn nur dort fand ihr Mann Arbeit, als Walzmeister in der Dudelanger Hütte. Noch heute kann sie die Luxemburger Nationalhymne auswendig, das beweist sie mit einem Gesangs-Vortrag, der die Gäste in Erstaunen versetzt. Unter ihnen sind Manfred Wischnewski, der in Vertretung von Landrat Günther Schartz, Herrmann Schmitt, der in Vertretung von VG-Bürgermeister Wolfgang Reiland, Annegrethe Berg, die in Vertretung von Ortsbürgermeister Edgar Schmitt, und Walter Kirn, der als noch amtierender Zemmerer Ortsvorsteher Glückwünsche überbringen.