IHRE MEINUNG

Zum Bericht "Die Schwächen der Porta Nigra" und Kommentar "Eine Frage der Prioritäten" (TV vom 9. Juli):

Der TV-Reporter Jörg Pistorius unterstellt den Bürgern von Trier Dinge, die absolut nicht zutreffen. "Kaum jemand kommt zurzeit auf die Idee, zu sagen: Komm, wir spazieren mal zur Porta." Genau das mache ich, wenn ich Besuch bekomme, und nicht nur ich. Ich glaube, Herr Pistorius ist es, der die Prioritäten falsch setzt. Er sollte dafür eintreten, dass der Rindertanzplatz endlich autofrei wird und dass das ehemalige Central-Hotel nicht weiter zerfällt. Aber diese Liegenschaften gehören ja "Platten-Friedrich". Jörg Pistorius schreibt: "Artur Friedrich hat im Grundsatz völlig recht." Nein, Herr Pistorius: Um die Porta tut sich jede Menge. Nichts dagegen am Rindertanzplatz und ehemaligen Central-Hotel. Wer setzt hier welche Prioritäten? Norbert Damm, Trier