IHRE MEINUNG

Zum Bericht "B 51: Ampel muckt, Verkehr läuft" (TV vom 15. November) erreichten uns diese Zuschriften:

Ich muss zugeben: Auch ich gehörte zu den Skeptikern, die vom Ausbau der Bitburger Straße keine große Verbesserung der Stausituation erwarteten. Nach zwei Tagen freier Fahrt hat sich die Lage aber merklich verbessert, zumindest im morgendlichen Berufsverkehr. Ein Hindernis für eine reibungslose Fahrt besteht aber nach wie vor: die Bushaltestelle am westlichen Brückenkopf. Durch die dort haltenden Busse bildet sich innerhalb von Sekunden ein Rückstau bis in den Kreuzungsbereich. Dadurch wird der bergauf führende Verkehr von der Kölner und Bonner Straße blockiert, es fahren weitere Fahrzeuge in die bereits blockierte Kreuzung ein. Auch der von der Brücke in Richtung westliche Stadtteile abfließende Verkehr hat keine Chance mehr. Die Kaiser-Wilhelm-Brücke bietet nun einmal nur eine stadteinwärts führende Fahrspur. De facto wird diese Spur aber in der Zeit zwischen 7 und 19 Uhr durch diese Busse quasi für zusammenaddiert etwa zwei Stunden am Tag voll gesperrt. Wenn sich hier noch eine andere Lösung für die Haltestelle finden ließe, könnte eine Fahrt in die Stadt fast zum Vergnügen werden. Hans-Peter Melchisedech, Trierweiler Die Sanierung der Bundesstraße 51 ab Trierweiler-Sirzenich in Richtung Trier stellt sich - zunächst - als sehr zufriedenstellend dar. Die Kennzeichnung der beiden stadteinwärts führenden Fahrspuren mit "Centr." ab der Fachhochschule ist allerdings - zumindest für Ortsunkundige - irritierend. Bereits am ersten Tag der Freigabe war festzustellen, dass die rechte, geradeaus führende Fahrspur auch von Fahrzeugen genutzt wird, die sich nach Rechtsvorbeifahren an der Warteschlange vor der Ampelanlage an der Kaiser-Wilhelm-Brücke nach links auf die stadteinwärts führende Fahrspur hineinquetschen wollen. Dies führt zum Warten und Aufstau der nachfolgenden Fahrzeuge, deren Fahrer geradeaus in Richtung Pallien/Biewer fahren wollen. Dieses Verhalten war auch schon während der Bauphase ab der Napoleonsbrücke festzustellen. Mein Vorschlag: Kennzeichnung der Fahrspur ab der Fachhochschulbrücke für stadteinwärts fahrende Fahrzeuge mit "Centr." und zusätzlich mit Linksabzweigepfeil. Kennzeichnung der geradeaus führenden Fahrspur zum Beispiel mit "B 51" und Geradeauspfeil. Dieser Vorschlag verhindert allerdings nicht, dass neunmalkluge Ortskundige dennoch die Warteschlange rechts überholen, um sich dann vor der Ampelanlage an der Kaiser-Wilhelm-Brücke wieder in die Abbiegespur hineinzuquetschen. Walter Becker, Trierweiler-Sirzenich