IHRE MEINUNG

Zur Berichterstattung über die angekündigte Schließung von Filialen der Sparkasse Trier:

Die Enteignung der Sparer ist vollendet, die Altersversorgung vieler Menschen geopfert. Nun folgen die Jobs, beginnend bei den Geldhäusern. Der Grund solcher Maßnahmen ist die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Diese Politik ist erforderlich, damit die hoch verschuldeten Südländer der Eurozone nicht in ihren Schulden ersticken. Als Ursprung allen Übels muss der Euro herhalten. Nicht, weil es ihn gibt, sondern weil die Spielregeln von Maastricht nicht eingehalten wurden. Neben den Stabilitätskriterien wurde die wichtigste Bedingung der Deutschen zur Aufgabe der D-Mark gegen die Einwände mancher Südländer in Artikel 125 festgeschrieben. Es ist die Nichtbeistandsklausel. Sie sagt unmissverständlich aus, dass kein EU-Staat für die Schulden eines anderen Staates haften darf. Das war die Brandmauer zwischen dem deutschen Sparer, dem Steuerzahler und den ausgabenfreudigen Südländern mit ihren maroden Banken. Als 2009 - ausgelöst durch die Wirtschaftskrise in Griechenland - diese Brandmauer eingerissen wurde, knallten in den obersten Regierungsetagen mancher Südländer die Champagnerkorken. Denn wenn deutsche Sparer und deutsche Steuerzahler bürgen, ist darauf Verlass. Mario Draghi, oberster Währungshüter Europas, ist in seiner Rolle vergleichbar mit dem hungrigen Hund, der auf die Leberwurst aufpassen soll. Karl-Heinz Keiser, Thomm