IHRE MEINUNG

Zu Berichten über das Regionalbahnkonzept auf der Westtrasse in Trier:

Entscheidend für die Nutzung der Bahn aus Pendlersicht sind zwei Faktoren: eine möglichst dichte Taktung der Züge und ein geringer Zeitverlust beim An- und Abfahrtsweg, also viele Parkplätze für PKW. Die gewählten Haltepunkte Trier-West Römerbrücke, Euren und Zewen bieten nur wenige Parkplätze. Hierdurch rückt ein Bahnhof in den Fokus der Pendler, der im TV überhaupt keine Erwähnung findet, obwohl er ein Knotenpunkt ist: der Bahnhof Igel. Dort halten als einzigem Bahnhof auf deutscher Seite Züge aus Trier-West und vom Hauptbahnhof Trier, zudem ist die Buslinie 118 fußläufig zu erreichen. Der Bund hat den zweigleisigen Ausbau der Bahngleise in Igel vorangetrieben, das Land hat einen barrierefreien Außenbahnsteig errichtet. Der Rest des Bahnhofs blieb unangetastet und sieht noch so aus, als wäre der Krieg gerade zu Ende. Barrierefrei hin, und auf der Rückfahrt steckt man in der morbiden Unterführung fest - ein klassischer Schildbürgerstreich. Die Ortsgemeinde Igel hatte sich mit dem Parkplatzproblem befasst und eine Machbarkeitsstudie initiiert. Diese liegt seit 2014 in der Schublade. Finanziell nicht zu bewältigen, heißt es. Es kann aber auch nicht Aufgabe der Gemeinde sein, negative Folgeerscheinungen interregionaler Pendlerströme zu bezahlen. Inhaltlich untersucht die Studie zwei Varianten. Die kleine Variante nutzt nur das Gelände am Bahnhof, schafft Einrichtungen für E-Mobilität. Die zweite Variante ermöglicht zusätzlich die Anbindung des Moselvorlandes. Damit würde die Region Trier auch den überfälligen Anlaufpunkt für den barrierefreien Fahrradtourismus an der Mosel erhalten. Der Staat ignoriert die gesetzlichen Zuständigkeiten. Wer ist also zuständig? Die Verbandsgemeinde Trier-Land? Der Kreis? Das Land hat der Stadt Trier ein Geschenk in Höhe von 20 Millionen Euro gemacht. Der bisherige Wahlkreis der Ministerpräsidentin endet allerdings am Zewener Turm. Der Bund in Person von Bundestagsmitglied Bernhard Kaster hat den Igelern zwar das zweite Gleis beschert, bei den negativen Folgeerscheinungen hält er sich noch zurück. Wer erbarmt sich und wendet das Parkchaos 2020 in Igel ab? Daniel Karl, Igel

Mehr von Volksfreund