IHRE MEINUNG

Zum Bericht "An Tempo 30 halten sich nur wenige" (TV vom 2. Dezember) über Anwohnerprobleme mit dem Durchfahrtsverkehr in Trierweiler schreibt diese Leserin:

Einige dieser Ortsdurchfahrer würden sich sicherlich vermeiden lassen, wenn endlich der Schotterweg auf der anderen Seite der Autobahn asphaltiert werden würde. Denn zurzeit bleibt einem Autofahrer, der von Euren hochkommt und nach Sirzenich will, gar nichts anderes übrig, als durch den Ort zu fahren und dort für weiteren Lärm und Abgase zu sorgen. Wenn man sich als Autofahrer doch auf die Buckelpiste begibt, die nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben ist, kann es einem auch noch passieren, dass man dann am anderen Ende von der Polizei abgefangen wird und 20 Euro bezahlen darf. Ich denke, da gäbe es auch bestimmt wichtigere Einsatzgebiete für die Polizei. Aber sicherlich ist Tempo 30 in dem Ort wichtig, da die besagte Straße direkt am Kindergarten und der Grundschule vorbeiführt. Ursula Kleeberg, Trierweiler