Ihre Meinung

Zum Bericht "Am Wochenende wird nicht mehr aufgeräumt" (TV vom 23. April):

Meinung

Nichts anderes als Verwaltung pur
Eigentlich wollte ich mich zu dem Thema Zustand im Palastgarten nicht äußern, zumal schon viel darüber geschrieben und geredet wurde. Der Artikel in der Osterausgabe des TV hat mich wieder animiert, doch meine Meinung dazu zu schreiben. Allerdings zielt mein Anliegen in Richtung Verwaltung. Was ist der Unterschied zwischen einem Unternehmen und einer Verwaltung? Ein Unternehmen weiß, um Erfolg zu haben, wie was gemacht wird, wie was funktionieren kann. Eine Verwaltung weiß - wie im Falle Palastgarten-, wie was nicht gemacht werden kann, wie was nicht funktioniert und warum was nicht funktioniert. Nachdem der TV die Zustände im Palastgarten, in Triers Vorzeigepark, mit Bild und Text deutlich gemacht und aufgezeigt hat, haben sich viele Bürger mit Vorschlägen, Anregungen und Empfehlungen in Leserbriefen zu Wort gemeldet. Alleine die Vielzahl der Leserbriefe lässt darauf schließen, dass dieses Thema die Menschen in der Region, nicht nur die Trierer Bürger alleine, empört hat. Positiv zu bewerten ist aber auch, dass sich die Bürger durch die zahlreichen Leserbriefe in das Thema mit eingebracht haben. Daraufhin hat der TV die Anregungen aus 18 Leserzuschriften, gebündelt in zehn Fragen, an die Stadtverwaltung weitergeleitet mit der Bitte um Antworten. Die hat auch prompt darauf reagiert. Die Antworten auf alle zehn Fragen lassen aber auch nicht im geringsten Ansatz auf eine Lösung dieses hässlichen Problems schließen. Allen zehn Antworten kann man entnehmen: Warum es nicht geht, wie es nicht geht und dass es nicht geht. Ich hätte mir zumindest ein, zwei Ansätze, wie das Problem zu lösen sein könnte, von der Stadtverwaltung erhofft. Das, was in dem Artikel zu lesen ist, ist nichts anderes als Verwaltung pur. Das ist Verwaltung, wie sie bei den Menschen ankommt. Das ist Verwaltung, die nicht weiterhilft, die Menschen verdrießen lässt: Viel schreiben und nichts sagen. Anton Parth, Kordel