IHRE MEINUNG

Zur Viez-Jupp-Kolumne "Holt den roten Trierer zurück!" (TV vom 24. Januar):

Unser Viez-Jupp hat doch immer wieder gute Ideen! Ob man Karl Marx nach Trier umbetten sollte, weiß ich nicht. Was aber sicher eine hervorragende Werbung für Trier im doppelten Sinne wäre, ist die Produktion von Getränken aus dem Roten Trie rer mit dem Konterfei von Karl Marx auf dem Etikett. Bei einer Million Besuchern, von denen sicher jeder zweite eine Flasche kaufen würde, ergäbe dies bei 500 000 Litern Flüssigkeit mögliche Umsätze von ein bis zwei Millionen Euro bei entsprechender Bewerbung. Um dann aber auch ehrlich zu bleiben, müssen natürlich auch die Äpfel der entsprechenden Sorte Roter Trierer verarbeitet werden. Das würde sicher vielen Befürwortern der Erhaltung unserer regionalen und historischen Kulturlandschaft sehr entgegenkommen. Jetzt gilt es nur noch einen Aufruf zu starten, wer denn einen Baum der Sorte Roter Trierer kennt, ihn vielleicht im Garten oder auf der Wiese stehen hat und seine Äpfel zur Verfügung stellen würde. Für Neuanpflanzungen sollten, wie der Viez-Jupp vorschlägt, natürlich auch Mittel bereitgestellt werden. Um die Schirmherrschaft werden sich die Politiker aus der Region reißen. Claudia Jaskowski, Mertesdorf