IHRE MEINUNG

Zu den Berichten "Problemstraße wieder voll gesperrt" (TV vom 24. Oktober) und "Saarland testet Straßen ohne Leitpfosten" (TV vom 7. November):

Saarland testet Straßen ohne Leitpfosten - das soll deutschlandweit einmalig sein? Nein, der Träger der Kreisstraße 5 zwischen Trier-Biewer und dem Altenhof praktiziert dies schon lange, wie in verschiedenen TV-Artikeln der vergangenen Jahre immer wieder zu lesen war. Auch nach der missglückten Erneuerung der Fahrbahn und den jetzt schon ausgefahrenen Seitenrändern hat sich auf der Straße nichts getan. Die Sicherheit der Autofahrer spielt hier keine Rolle. Die offiziellen Unfallzahlen sollten nicht als Gradmesser herangezogen werden. Diese Zahlen sind wenig relevant, denn die Fahrzeuge, die dort im Graben landen, werden schnellstens von Verwandten, Freunden oder Bekannten aus selbigem gezogen und abgeschleppt. Der Unfall, Gott sei Dank ohne Personenschaden, wird nicht gemeldet und erscheint nicht in der aktuellen Unfallstatistik. Die Benutzer der Straße wissen besser Bescheid über die Unfallhäufigkeit. Auf dieser Straße ist es dringend erforderlich, eine vernünftige Fahrbahnbegrenzung zu installieren, um die Sicherheit zu gewährleisten. Wäre doch für die Verkehrsteilnehmer ein schönes Weihnachtsgeschenk! Ewald Müllers, Newel-Butz weiler