Ihre Meinung

Zum Artikel "Oberbürgermeister stellt Anzeige gegen unbekannt" (TV vom 20. November):

Ihre Meinung, dass der Trierer OB hier mit Kanonen auf Spatzen schießt, offenbart in meinen Augen ein - gelinde ausgedrückt - merkwürdiges Rechtsverständnis eines Journalisten. Da gibt (vermutlich) ein Amtsträger, der in einem Amtseid "Treue den Gesetzen" geschworen hat, vertrauliche dienstliche Informationen an die Presse und begeht damit (vermutlich) eine Straftat. Und Sie tun das mehr oder weniger als Kavaliersdelikt ab. Es ist fast schon zu einer Unkultur geworden, dass Geheimnisverräter heutzutage - insbesondere von den Medien - als eine Art Robin Hood gehandelt werden. Aber eine Straftat bleibt eine Straftat. Deshalb schießt der OB hier nicht mit Kanonen auf Spatzen, sondern handelt schlicht und einfach pflichtgemäß. Bernd Willems, Hermeskeil