IHRE MEINUNG

Zur Berichterstattung über eine mögliche neue Trasse zur Autobahn durch Trier-Kürenz und Trier-Nord:

Anstatt immer weiter Straßen zu bauen, sollte die Stadt endlich mal ein sinnvolles ökoverträgliches Projekt in Angriff nehmen. Hier muss ein Umdenken beginnen, wie es bereits in vielen Städten in Deutschland stattfindet. Autos in der Peripherie lassen und Park and Ride - wie bereits in den Weihnachtstagen erfolgreich praktiziert. Rad-Bus-Bahnnetze ausbauen, Citymaut und damit preiswerte oder auch sogar kostenlose Fahrtickets finanzieren. Hier hat man große Möglichkeiten, einen Neustart zu machen. Unsere Luft in Trier wird immer mehr belastet. Wo ist die Grenze? Am Grüneberg gibt es viele Kleingartenanlagen, wo man noch gute Luft atmen kann und viele Vögel sich wohlfühlen. Wir vermissen das Engagement der Grünen gegen Straßenbau. Reine Luft, saubere Böden und ungiftige Lebensmittel gehören zu den Menschenrechten. Monika Vogel und Norbert Weber, Trier

Mehr von Volksfreund