Im Känguru-Look durch Trier

Jasmin Meier aus Trier will den "besten Job der Welt": Wenn sie sich in diesem Wettbewerb gegen 600 000 Mitbewerber durchsetzt, kann sie ein halbes Jahr lang gut bezahlt auf einer australischen Insel leben und per Facebook, Twitter & Co. von ihren Erlebnissen berichten. Unter die besten 150 Bewerber hat sie es geschafft.

Trier. Die 21-jährige Trierer Studentin für intermediales Design, Jasmin Meier, lässt ihrer Kreativität freien Lauf, um den "besten Job der Welt" zu ergattern: Für ein halbes Jahr will sie von einer australischen Insel berichten und dafür 80 000 Euro bekommen. Einen entsprechenden Wettbewerb hat die australische Tourismusbehörde ausgeschrieben, 600 000 Menschen haben sich beworben. Jasmin Meier hat es mit ihrem 30-sekündigen Video unter die besten 150 geschafft. "Ich stellte meine guten Eigenschaften auf lustige Weise dar und nahm mich selbst auf die Schippe." Vor Freude habe sie geschrieen und gejubelt.
Jetzt steht sie mit jeweils 25 Teilnehmern für einen von sechs außergewöhnlichen Jobs in Australien in der engen Auswahl. Sie muss nun eine Kampagne aufbauen und um die Unterstützung von Medien, Organisationen und Menschen auf der Straße werben. "Ich habe in den letzten sieben Tagen mindestens 200 Personen per E-Mail kontaktiert und mit 50 Leuten telefoniert."
Außerdem muss sie ein weiteres Video plus Präsentation zum Thema öffentliche Präsenz zusammenzustellen. Dafür ist sie als Känguru verkleidet durch die Trierer Innenstadt gehoppelt und hat im Neuwieder Zoo "Free hugs for Australia" - kostenlose Umarmungen für Australien - verteilt. "Es waren anstrengende Drehtage, und ich bin froh, dass mich meine Eltern als Fotografen unterstützen." Meiers Facebook-Seite "Jasmin for Australia" hat inzwischen 500 Likes.
Durch ein Plakat eines ortsansässigen Reiseveranstalters für Jugend- und Abenteuerreisen war die Studentin im Februar auf den Wettbewerb aufmerksam geworden. Für sie ein Wink des Schicksals. "Nach dem Abi war ich für vier Monate in Australien und habe gearbeitet. Leider hatte ich damals nie die Zeit, das Land zu erkunden. Ich sehe diesen Wettbewerb als meine zweite Chance."
Neben dem Video muss die gebürtige Koblenzerin eine Präsentation vorbereiten. Dazu hat sie die Kampagne "Dein J für Jasmin" gestartet, in der sich Leute, die ein Plakat mit der Aufschrift "J" hochhalten, fotografieren lassen und Jasmin Meier mailen.
Der Tag der Entscheidung ist der 15. Mai: Dann entscheidet sich, ob Jasmin Meier unter die drei Besten für den "Worlds Best Job" kommt.