1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Im Panoramabad Leiwen eröffnet eine Pop-up-Bar. Die Verantwortlichen haben sich einiges einfallen lassen.

Gastronomie : Wein-Picknick mit Moselblick

Im Panoramabad Leiwen eröffnet am 30. Juli eine Pop-up-Bar.

Schluss mit der Tristesse: Ins Panoramabad „Römische Weinstraße“ soll wieder Leben einziehen. Der Badebetrieb bleibt zwar nach Entscheidung des Verbandsgemeiderats Schweich in diesem Sommer geschlossen. Aber Liegewiese und Terrasse mit der Aussicht ins Moseltal stehen ab Donnerstag, 30. Juli, Besuchern wieder offen. Dann lädt nämlich erstmals eine neue Pop-up-Weinbar der Trierer Gastronomie „Weinsinnig“ zum Picknick im Freibad ein.

Weingenuss und Schwimmbad-Flair sollen zu einer Einheit verschmelzen, so stellt es sich Manuela Schewe, Inhaberin des „Weinsinnig“, vor.

„Aus unserer begehbaren Weinkarte hat man die Auswahl zwischen 15 offenen Weinen. Aber es gibt beispielsweis auch weiterhin Eis, wie man es vom Schwimmbad-Kiosk erwartet“, veranschaulicht sie. Genießen können wird man auf der mit Badeutensilien dekorierten Terrasse oder auf der Liegewiese mit Picknick-Decke. Lediglich der Beckenbereich ist gesperrt. In den kommenden zwei Monaten bleibt so aber die einmalige Lage mit Aussicht nicht ungenutzt. Geöffnet wird zunächst immer donnerstags bis sonntags.

Ausgangspunkt für das Projekt waren zwei Probleme, die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöst wurden. Die Räumlichkeiten des „Weinsinnig“ in der Trierer Palaststraße sind nicht sehr groß, was sich schlecht mit den neuen Abstandsregeln verträgt. Mit einer Pop-up-Bar zum Straßenverkauf hat man hier eine Teillösung gefunden. Rundum zufrieden war Schewe damit aber noch nicht. „Im Grunde bräuchten wir eine große Liegewiese für Wein-Picknicks“, unterhielt sie sich vor einigen Wochen mit Annette Köwerich vom Leiwener Weingut Köwerich. Die entgegnete daraufhin: „Du, ich geh‘ gerade demonstrieren fürs Schwimmbad in Leiwen.“ Und schob sogleich die Idee für eine neue Nutzung nach. Denn trotz der Proteste stand die Mehrheitsentscheidung des VG-Rats, dass wegen der Corona-Auflagen und einer ohnehin dünnen Personaldecke in diesem Jahr nur das Bad in Schweich geöffnet wird.

Entsprechend positiv wurde das Weinbar-Vorhaben von vielen Akteuren in Leiwen aufgenommen. „Die Bevölkerung fragt seit Jahren, wie es künftig mit dem Schwimmbad weitergeht. Jedes Zeichen, dass Bewegung reinkommt, ist da sehr wichtig“, sagt Ortsbürgermeister Sascha Hermes. Auch bei Volker Erbisch von Pfeifer Catering, das die Kiosk-Gastronomie im Panoramabad betreibt, war die Idee sehr willkommen. „Wir betreuen in der Region vier Freibäder, von denen aber im Moment drei geschlossen sind“, schildert er die Lage. Die Kooperation in Leiwen mit dem „Weinsinnig“ sieht er daher als Chance, wieder mehr Kunden zu erreichen.

Der Standort im Freibad am Tannenweg ist dafür günstig, sind sich die Beteiligten sicher. In unmittelbarer Nähe liegen ein Ferienpark und der Moselsteig, von denen aus schon in früheren Jahren viele Gäste den Weg ins Bad gefunden haben. Auch über den ÖPNV nach Zummet besteht eine Anbindung. Die nächstgelegene Haltestelle am Drosselweg ist zwar zehn Minuten Fußmarsch vom Bad entfernt, dafür fährt aber sogar nachts gegen 23 Uhr noch ein Bus von Leiwen nach Trier. Parkplätze sind direkt vor Ort, wenngleich sich die Anreise per Auto naturgemäß weniger gut mit dem Weingenuss verträgt. Für Letzteren sind in erster Linie die Leiwener Winzer zuständig. Ihre Weine werden zur Eröffnung die Karte der neuen Pop-up-Weinbar zieren. Wie im „Weinsinng“ üblich, soll die Auswahl regelmäßig wechseln, kündigt Schewe an. Und grundsätzlich sei man dabei offen auch für Wein-Angebote aus anderen Moselgemeinden.

Weitere Fragen zum Projekt beantwortet Manuela Schewe via E-Mail an info@weinsinng.com