Immer gen Westen

TRIER. (red) Die Fort Worth Gesellschaft Trier veranstaltet vom 21. bis zum 28./29. Oktober eine Studien- und Begegnungsreise in Triers Partnerstadt Fort Worth.

Mit dieser Reise sollen Menschen angesprochen werden, die Interesse an dieser hochmodernen amerikanischen Großstadt und deren Infrastruktur haben, den Informa-tionsaustausch mit den Menschen dieser Region suchen, oder einfach nur mehr über die Städtepartnerschaft erfahren wollen. Als gemeinnütziger Verein ist es dabei das Ziel der Fort Worth Gesellschaft und der Kooperations-Partner in Texas, Kontakte zwischen der Bevölkerung, Vereinen, Gruppen und auch Unternehmen zu initiieren, zu fördern und zu unterstützen und so eine Brücke von der Mosel an den Trinity River zu schlagen. Fort Worth ist eine Stadt der Finanzen, der Energiekonzerne und Flugzeugfirmen, auch ein eindrucksvoller Vertreter texanischer und amerikanischer Vergangenheit. Einst eines der bedeutendsten Viehhandelszentren der USA, das der Stadt den Spitznamen "Cowcity" einbrachte, präsentiert sich Fort Worth auch heute noch als Dorado für all das, was man sich allgemein unter "dem Westen" vorstellt. So sind auch im achttägigen Reiseprogramm all diese Facetten bedacht. Es beinhaltet sowohl Besuche der Metropolen Dallas und San Antonio, Unternehmensbesichtigungen nach individuellen Wünschen, den Besuch zahlreicher Museen und des Künstlerdorfs Salado als auch ein typisches Barbecue auf einer Ranch. Interessenten an dieser Reise nach Fort Worth erhalten weitere Infor-mationen über die Modalitäten und den Ablauf bei der Fort Worth Gesellschaft Trier e.V., Telefon 06501/2145, oder via E-Mail in-fo@fortworth-trier.org Zur weiteren Vorbereitung auf diese Reise treffen sich alle Teilnehmer am 28. September zu einem vorbereitenden Informationsgespräch. ek/-agn

Mehr von Volksfreund