1. Region
  2. Trier & Trierer Land

In der Neustraße gibt’s keine Parkplätze mehr

Stadtbild : In der Neustraße gibt’s keine Parkplätze mehr

Zwölf Autostellplätze wurden entfernt, grüne Oasen sollen entstehen. Elterntaxis dürfen allerdings trotz der Verkehrsberuhigung noch Schüler ein- und aussteigen lassen.

Insbesondere weil der Weg in die Fußgängerzone so kurz ist, war der hintere Teil der Trierer Neustraße – von der Kaiserstraße bis zur Germanstraße – bislang für viele eine praktische Parkstraße fürs Auto. Dass nur ein Dutzend Stellplätze auf dem Straßenpflaster eingezeichnet waren, störte dabei viele nicht: So mancher parkte, wenn alles besetzt war, halt einfach außerhalb der eingezeichneten Zonen. Entsprechend hoch war an vielen Tagen der Verkehr in der hübschen Einkaufs- und Gastrostraße und die Straßenränder waren häufig zugeparkt.

Seit Jahren war die Sache immer wieder Thema im Stadtrat. Die SPD hätte am liebsten schon vor längerer Zeit die ganze Neustraße zur autofreien Fußgängerzone gemacht – fand dafür im Rat allerdings keine Zustimmung. Unter anderem, weil mehrere Inhaber der anliegenden Läden dagegen waren; sie wollten die Parkplätze für ihre Kunden erhalten. Mittlerweile hat die Straßengemeinschaft ihre Haltung geändert. Im Sommer 2018 beschloss der Stadtrat schließlich, dass die Neustraße „verkehrsberuhigt“ werden soll.

Zwei Jahre später – nach Prüfung mehrerer Varianten, wie der Durchgangsverkehr minimiert werden könnte, und nach Beteiligung der Bürger – wird die Sache nun umgesetzt: Wie vom Tiefbauamt angekündigt (der Volksfreund berichtete) wurden in den vergangenen Tagen bis auf einen Behindertenparkplatz alle 12 Stellplätze aufgehoben. Stattdessen werden Radbügel installiert und begrünte Bereiche angelegt. Das andersfarbige Pflaster, mit dem bislang die Parkplätze markiert sind, soll ausgetauscht werden.
Zur Fußgängerzone wird die Neustraße dadurch allerdings nicht: Der fragliche Straßenabschnitt ist als verkehrsberuhigter Bereich ausgeschildert. In solchen darf nur innerhalb gekennzeichneter Flächen geparkt werden – und diese gibt es nun ja nicht mehr. „Halten zum Be- und Entladen bis zu drei Minuten darf man aber dennoch“, erklärt Rathauspressesprecher Michael Schmitz. Und weiter: „Grundsätzlich sollte es vermieden werden, diesen verkehrsberuhigten Bereich zu befahren, in Ausnahmefällen ist es jedoch möglich, ein Kind bis zum Angela-Merici-Gymnasium zu bringen oder dort abzuholen oder dort etwas aus- oder einzuladen.“

Auch die Zufahrt zu privaten Anwohnerparkplätzen, zum Club Aktiv Germanstraße und anderer Anliegerverkehr kann weiter ganz normal durch die Neustraße fahren. Genaugenommen wird nur der Parksuchverkehr reduziert. Mit Elterntaxis, die insbesondere zum Schulbeginn am Morgen und zum Schulende am frühen Nachmittag häufig die Straße versperren, ist dagegen weiter zu rechnen.

Den durch den Wegfall der Parkplätze freigewordenen Platz will die Stadt begrünen und neue, schattige Sitzplätze schaffen. Auch mobile Hochbeete, die durch Paten gepflegt und gewässert werden, gehören zum Konzept der „grünen Wellnessoasen“. Was genau es mit diesen auf sich hat, will die Stadt in der nächsten Woche bekannt gegeben.