1. Region
  2. Trier & Trierer Land

In der Welschnonnenkirche werden Reliquien beigesetzt

In der Welschnonnenkirche werden Reliquien beigesetzt

Auf Einladung der Marianischen Bürgersodalität Trier (MBS) wird Pater Peter Linster, Rektor der Bürgersaalkirche in München und Präses der bayerischen Sodalitäten, am zweiten Fastensonntag, 24. Februar, in Trier sein. Er wird zu Beginn des Einkehrtages um 10 Uhr eine Festmesse in der Welsch nonnenkirche zelebrieren.

Trier. Die Welschnonnenkirche in der Flanderstraße ist die Kongregationskirche der Marianischen Bürgersodalität Trier. Dort beginnt auch der Einkehrtag am 24. Februar. Während der Festmesse mit Pater Peter Linster werden Reliquien des seligen Paters Rupert Mayer im oberen Nonnenchor der Kirche beigesetzt.
Pater Rupert Mayer (1876-1945) war Jahrzehnte Präses der Marianischen Männerkongregation der Bürgersaalkirche in München. Er gehörte in der Zeit des Nationalsozialismus dem katholischen Widerstand gegen das Regime an und wird insbesondere im Münchner Raum verehrt.
Im Anschluss an den Festgottesdienst (etwa um 11.30 Uhr) laden die Sodalen zu einem ersten Vortrag mit Pater Linster ins Haus Fetzenreich ein. Er spricht zum Thema: "Unsere Welt braucht geistliche Menschen - zur Botschaft Pater Rupert Mayers für unsere Sodalität heute."
Ein weiterer Vortrag nach dem Mittagessen steht im Kontext des 1987 seliggesprochenen Widerstandskämpfers. Linster widmet sich dabei besonders Rupert Mayers Aussage: "Das Reich Gottes, das ist noch nicht zu Ende ... Es braucht Mithilfe und Mitarbeiter. Keiner darf denken, auf mich kommt es nicht an." Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zur Beichte. Der Einkehrtag wird mit Kaffee und Kuchen gegen 16.15 Uhr abgeschlossen.
Um eine Anmeldung beim Präfekten der MBS, Anton V. Wyrobisch, Telefon 0651/17729, E-Mail wyrobisch@aol.com wird gebeten. Die Kosten von 20 Euro (inklusive Getränke) werden am Tag eingesammelt. red