| 20:36 Uhr

Initiative Region Trier: Schlank und mit strategischen Zielen

Trier. Die Initiative Region Trier (IRT) ist schlanker geworden und will sich künftig auf ausgewählte Projekte mit "strategischer Bedeutung" konzentrieren. Vor dem Kreisausschuss erläuterte Geschäftsführer Matthias Schmitt die Pläne.

Trier. Seit dem 1. Januar 2011 kocht die IRT auf Sparflamme. Die Initiative, der unter anderem die Stadt Trier, mehrere Landkreise, die Kammern, Firmen und Privatpersonen angehören und die sich zum Ziel gesetzt hat, die Region Trier als modernen Wirtschafts- und Lebensraum weiter zu entwickeln, wird nicht mehr hauptamtlich geführt. Die Geschäftsführung wird von der Industrie- und Handelskammer Trier (IHK) unentgeltlich wahrgenommen. Die Verschlankung schlägt sich beim Kreis Trier-Saarburg in einem wesentlich geringeren Mitgliedsbeitrag nieder: Statt 35 200 Euro zahlt der Kreis ab 2011 rund 7200 Euro.
Als Gast in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses berichtete IHK-Geschäftsführer Matthias Schmitt von den Plänen der IRT. Deren Geschäftsführung hat er im "Teilzeitjob" (nach eigenen Angaben etwa einen Tag in der Woche) übernommen. Laut Schmitt verfügt die IRT über 45 000 Euro Mitgliedsbeiträge im Jahr, vorher seien es 200 000 Euro, davon 100 000 Euro Personalkosten, gewesen. Das Personal koste heute keinen Cent mehr. Arbeitsschwerpunkte seien die beiden Foren "Wirtschaftsregion Trier" und "Kultur und Genussregion Trier". Aus diesen Foren würden zeitlich befristete, projektbezogene Arbeitsgruppen gebildet. Im Herbst 2012 plane die IRT ein Forum zum Thema Innovationspotenziale. Ferner soll es eine Kooperationsveranstaltung zum A-1-Lückenschluss geben, eine Veranstaltungsreihe für Unternehmer und einen neuen, kompakten Image-Flyer mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Freizeit. Landrat Günther Schartz regte an, diesen auch auf Französisch herauszubringen, um angesichts des großen Fachkräftemangels in der Region (es fehlen etwa 3000 Fachkräfte) effektiver beim Nachbarn werben zu können. Voraussichtlich im Frühjahr 2013, so Schmitt, werde man sich dem Thema Nahversorgung im Einzelhandel widmen. Schwerpunkte im vergangenen Jahr waren die Verkehrskonferenz mit Infrastrukturminister Roger Lewentz, die Fachtagung Energieeffizienz und eine große Unternehmensumfrage. Deren Ergebnisse lägen bald vor, sagte Matthias Schmitt. alf