Inspirierende Collage

TRIER. (ae) Nach dem Erfolg der ersten Aufführung im März (der TV berichtete), wird am Samstag, 28. Oktober im großen Saal der Tufa erneut die Tanzperformance "DEW" zu sehen sein.

Das Stück unter Regie von Gudrun Koerzel entführt mit poetischen Bildern in eine vielseitig inspirierte und inspirierende Geschichte. "DEW" ist keine Abkürzung, sondern der Name eines bösen Derwischs, der im arabischen Märchen "Stadt der Steine" tanzend sein Unwesen treibt. Von dieser Figur, die Menschen in Steine verwandelt, haben sich Gudrun Koerzel und ihre Kursgruppe "Experimenteller Tanz und Ausdruck" der Tufa Trier zu einer Werkstattperformance inspirieren lassen. Es entstand ein Tanzstück, das in ästhetischen Bildern von der menschlichen Suche nach einem Platz im Leben und der Natur erzählt und davon, wie Einsamkeit und "Versteinerung" durch Kommunikation und Liebe überwunden werden. Minimalistische Musik, gesprochene Poesie und Live-Gesang von Christine Radünzel, sowie als Hintergrund projizierte Landschaftsbilder verbinden sich mit Bewegungen von Körpern. Teils tragisch, teils komisch, teils sonderbar, auf jeden Fall aber unter die Haut gehend, inspiriert das Bühnengeschehen die Betrachter zu eigenen Vorstellungen. Einhelliges Echo nach einer ersten Aufführung im März war der Wunsch nach Wiederholung. Darüber hinaus wurde die Arbeit für das Künstler aus der Großregion vernetzende Dance-Palace-Projekt der Kulturhauptstadt Luxemburg 2007 ausgewählt. Um Profi-Tänzer erweitert, wird Gudrun Koerzels Gruppe das Stück dann zu einer neuen Produktion mit dem Titel DEW II weiterentwickeln. Aufführung der Werkstattperformance DEW: Samstag, 18. Oktober, 20 Uhr im großen Saal der Tufa, Karten vier Euro (nur Abendkasse).