Internet: Schweich soll aus Dornröschenschlaf aufwachen

Internet: Schweich soll aus Dornröschenschlaf aufwachen

Der Stadtrat möchte Schweich aus dem Internet-Dornröschenschlaf aufwecken. Den Königsweg gibt es noch nicht, man verfolgt mehrere Optionen. Das langsame Internet hat schon zu vielen Bürgerbeschwerden geführt.

Schweich. Die Stadt Schweich macht Druck in Sachen schnelles Internet. Auf Antrag der SPD-Fraktion wurde die Breitbandversorgung am Mittwochabend im Stadtrat behandelt. Innovation sei ein Markenkern von Schweich, betonte Achim Schmitt (SPD), allerdings werde die Stadt beim Internetangebot vernachlässigt. Mancherorts sei die Übertragungsgeschwindigkeit inakzeptabel. Schmitt regte an, eine aktuelle Bestandsaufnahme vorzunehmen und auf dieser Grundlage das Problem zu beheben.
Stadtbürgermeister Lars Rieger weis darauf hin, dass er schon im Herbst vergangenen Jahres den Bund wegen eines Förderprogramms angeschrieben habe. Dieses gelte allerdings nur für kleine Kommunen, in denen der Internetausbau nicht wirtschaftlich vorangetrieben werden könne. Rieger schlug vor, sich auf der Basis eines Bestandsverzeichnisses, das der Kreis derzeit erhebt, um eine Verbesserung zu bemühen. Viele Bürger, auch im Ermesgraben, hätten sich bei ihm bereits über das langsame Internet beschwert. Im Jahr 2017 sei von der Telekom ein Ausbau in Aussicht gestellt worden.
Nach reger Diskussion beschloss der Rat, mehrgleisig zu fahren: die Daten vom Kreis abzugreifen, mit der Telekom in Kontakt zu bleiben und sich um eine fachmännische Beratung im Stadtrat zu bemühen.
Mit einem einstimmigen Beschluss hat der Stadtrat den wiederkehrenden Beitragssatz für den Straßenausbau im Stadtteil Issel beschlossen. Danach wird der Ausbaubeitrag für 2015 auf 29 Cent pro Quadratmeter gewichtete Grundstücksfläche festgesetzt. Der beitragsfähige Aufwand betrug rund 190 000 Euro, wobei der Ausbau im Bereich Spingel/Merzbach den größten Teil ausmachte.
Einstimmig wählte der Rat Guido Sihr zum ehrenamtlichen Beauftragten für die Stadtteil-Bibliothek Issel.
Nach Beschwerden aus der Bevölkerung ist Stadtbürgermeister Rieger wegen des Umfeldes am Stierstall-Gebäude tätig geworden. Der Käufer der früheren städtischen Immobilie habe dort Baumaterial abgeladen. alf