Irre Alleen-Raser

Donnerkeilnochmal, hab ich mich neulich aufgeregt, als ich auf dem Heimweg war. Von der Porta aus bin ich durch die Allee Richtung Bahnhof gegangen, um die Straße auf der Höhe des Steingröverwegs zu überqueren.

Das ist nämlich die Fußgängerabkürzung ins Paulinviertel, wenn man keine Lust hat, den Bauch einzuziehen, um sich am Geländer der hässlichen Unterführungs-Überreste Richtung Petrusstraße vorbeizuquetschen. Ich komme also grade aus dem Seitenweg, um an den Straßenrand zu treten, da gibt es ein infernalisches Motoren-Gebrülle. Die Ampel auf der Höhe vom Bahnhof war gerade auf Grün gegangen, als zwei Motorradfahrer ihre Kupplungen haben flutschen lassen, um mit Vollgas die Allee runterzubrettern. Rummms sind die an der dortigen Zahnarztpraxis vorbeigesaust. Ich hoffe mal, dass nicht grade ein Patient im Stuhl gesessen hat, denn wenn bei dem Lärm dem Doktor der Bohrer ausrutscht, könnte man es ihm nicht verübeln. Und ich hab mich natürlich auch gehörig erschrocken. Den Menschen, die hier leben, gehen diese Lärmfrechheiten aber gehörig auf die Nerven. Eine Nachbarin, die dort wohnt, hat mir neulich erzählt, dass manche PS-Wahnsinnigen hier nachts die reinsten Wettrennen machen. Das Gute ist, dass die folgende Ampel an der Porta meistens in der Rotphase ist, wenn die Biwaken Gas gegeben haben. Die müssen da erst mal halten. Und da sind sie fällig. Wenn ich die beim nächsten Mal erwische, kann ich denen an der Stelle prima die Meinung sagen, und das nicht zu knapp!