1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Jahr der geknackten Schallmauern

Jahr der geknackten Schallmauern

Konstantin, der Erfolgsgarant: Die Tourist-Information Trier Stadt und Land e. V. (TIT) hat 2007 ihr bestes Ergebnis erzielt. Die Mitgliederversammlung entlastete den Vorsitzenden, OB Klaus Jensen, und Geschäftsführer Hans-Albert Becker einstimmig.

Trier. Gleich mehrere "geknackte Schallmauern" vermeldete Geschäftsführer Hans-Albert Becker in der TIT-Mitgliederversammlung im Frankenturm. In Trier lag die Zahl der Übernachtungsgäste 2007 erstmals und deutlich über 400 000 - gegenüber 2006 eine Steigerung um 7 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen kletterte auf mehr als 800 000 (plus 9,7 Prozent). Damit überholte Trier erstmals Dauerkonkurrent Mainz. Hauptgrund für den Boom war die fünfmonatige Landesausstellung "Konstantin der Große", die auch Trier-Saarburg neue Rekordwerte bescherte: 372 000 Übernachtungsgäste (plus 7,2 Prozent) und 1,34 Millionen Übernachtungen (plus 4,5 Prozent) - laut Becker die "besten Ergebnisse aller Zeiten".Die TIT als Verein (getragen von der Stadt, dem Kreis, den Verbandsgemeinden sowie mehr als 500 Einzelmitgliedern vorwiegend aus Hotellerie und Gastronomie) verbuchte Rekord-Umsätze. Die Erträge lagen bei knapp 1,5 Millionen Euro bei rund 20 000 Euro niedrigeren Kosten, einschließlich 135 000 Euro, die in direkte Marketing-Maßnahmen reinvestiert wurden. Ziel sei es, jährlich die "schwarze Null" zu erreichen. "Unser Gewinn ist die Zufriedenheit der Gäste." Konstantin hat der TIT nicht nur eine anhaltend große Nachfrage hinterlassen, sondern auch die Fortführung eines bewährten Modells. Wie 2007 lassen sich Führungen durch das Rheinische Landesmuseum weiterhin bei der Geschäftsstelle an der Porta Nigra buchen.Frankenturm großer Gewinn für Trier

Als "großen Gewinn für Trier" bezeichnete Becker den Frankenturm. Der vom Denkmalrettungs-Verein Trier-Gesellschaft mit Unterstützung des Trierischen Volksfreunds nutzbar gemachte Mittelalter-Wohnturm ist Schauplatz der neuen TIT-Erlebnisführung "Der Teufel in Trier", aber auch beliebt als Location für private Veranstaltungen. Buchungen jeweils bei der TIT.Der Programmpunkt "Verschiedenes" brachte einen interessanten Vorschlag: Rudolf Zenner, Verkaufsleiter der Bitburger Braugruppe, regte an zur nachhaltigen Förderung von Trier-Events einen "finanziellen Pott" zu bilden, in den auch kleinere Beiträge nutzbringend einfließen sollen, damit quasi nicht immer nur "die üblichen Großsponsoren" angehauen würden. OB Jensen kündigte an, in der nächsten TIT-Vorstandssitzung darüber zu diskutieren.