Jeder Stein erzählt eine Story

Jeder Stein erzählt eine Story

TV-Buchserie: Carmen Müller lässt die Leser ihres Reiseführers mit 99 Tipps in Trier und Umgebung an so manchem überraschenden Histörchen teilhaben.

Trier Neben ihrem Job in einer Fondsgesellschaft führt Carmen Müller als zertifizierte Gästeführerin am Wochenende oder abends durch "ihr gemütliches Trier". Zu fast jedem Stein kann sie eine Geschichte erzählen. Und das so gut, dass der für seine Outdoor- und Reisemedien bekannte Bruckmann-Verlag nach einem Hinweis auf sie aufmerksam wurde und sie fragte, ob sie nicht einen Reiseführer über Trier und die Mosel schreiben wolle.
"Klar, mache ich", sagte sie spontan. Und dann hockte sie oft zwischen ihren Touren an den Texten oder recherchierte für den nächsten Tipp. Das Buch richtet sich an Reisende und Einheimische, die die Moselregion entdecken wollen. Mit ihren 99 kurzen Texten, immer mit einer kleinen Geschichte über den Ort verbunden, nimmt Carmen Müller ihre Leser mit auf eine Reise entlang des längsten Nebenflusses des Rheins.
Von Taben-Rodt (an der Saar) geht es über Trier bis Treis-Karden (Landkreis Cochem-Zell). Carmen Müller verrät viel über ihre Lieblingsorte, die - selbst, wenn man glaubt, sie zu kennen - manch überraschende Geschichte zu erzählen haben. Etwa dass im Martinskloster zu Beginn des 19. Jahrhunderts Porzellan fabriziert wurde.
Der Inhalt 99 x Trier und die Mittelmosel verführt seine Leser dazu, die Mosel und die beiden Nebenflüsse Saar und Ruwer neu zu entdecken. Die kurzen Texte regen an, die beschriebenen Orte zu besuchen. So beschreibt die Autorin beispielsweise die Funktion eines Schrötermauls, die im Mittelalter dazu dienten, dass schwere Fässer sicher in den Keller gehievt werden konnten. In den Artikeln beschreibt sich auch, wo Wanderer in der Nähe des Weinorts Valwig (Landkreis Cochem-Zell) noch den streng geschützten Apollofalter finden. Und sie verrät, wo Briefmarken-Liebhaber Bilder des Saarburger Künstlers Armin Bohn kaufen können, die er aus Postwertzeichen zusammensetzt.
Die Autorin Carmen Müller lebt in Trier, sie stammt aus Rittersdorf in der Nähe von Bitburg. Sie führt seit einigen Jahren als Gästeführerin Trierer, Besucher und Touristen durch die von ihr geliebte Stadt. Als Eifelerin liebt sie nicht nur den Hopfensaft, sondern auch guten Wein - als Kultur- und Weinbotschafterin natürlich von Winzern an der Mosel.
"Und weil Gästeführerinnen immer noch was Neues lernen wollen, habe ich schließlich auch eine Ausbildung als Kirchenführerin gemacht", sagt Carmen Müller.
Extra: DAS SAGT DIE AUTORIN ÜBER IHR BUCH


Carmen Müller hat folgende Sätze für die TV-Leser vervollständigt: Ich habe diesen Reiseführer geschrieben,... ... weil ich durch einen glücklichen Zufall den Auftrag dazu bekam, und dann die Herausforderung unbedingt annehmen wollte, einen Querschnitt durch unsere vielfältige Region zu zeigen. Das Besondere daran sind ... ... die vielen kleinen Geschichten, die sich in den Texten finden und die man vor Ort nachvollziehen kann. Auf jeden Fall lesen sollte den Reiseführer ... ... jeder, der seine Freizeit in unserer Region verbringt - für die eine oder andere Aktivität oder Mußestunde. Leseprobe: Der Alleenring in Trier ist immer einen Spaziergang wert. Ende des 18. Jahrhunderts wurde damit begonnen, den Bereich der mittelalterlichen Stadtmauer, der die heutige Altstadt eingrenzt, zu verschönern, mit Nussbäumen zu bepflanzen und Parkanlagen anzulegen. Es folgten prachtvolle Bauten entlang der Straßen des Alleenrings. Namhafte Architekten tobten sich hier aus. So entstand um 1905 unter anderem in der Kaiserstraße 27, der Parallelstraße der Südallee, das "Haus des Handels". Charakteristisch ist der üppige Treppengiebel und das Eingangsportal mit der noch im Original erhaltenen Doppeltüre.