"Jetzt denke ich auch mal an mich"

"Jetzt denke ich auch mal an mich"

HEILIGKREUZ. (rm.) Seinen 60. Geburtstag feiert heute der ehemalige Trierer SPD-Chef und amtierende Awo-Vorsitzende Klaus Rümmler. Die Arbeiterwohlfahrt lädt für morgen, Mittwoch, zu einem Empfang für Rümmler ein.

Um Triers Vorzeige-Sozialdemokraten ist es ruhiger geworden. "Ich sehe das positiv", weist Rümmler jegliche Vermutung weit von sich, er leide unter Publicity-Entzug. Durchaus nachvollziehbar, denn im politischen Rampenlicht hat er meist dann gestanden, nachdem es gewaltig gekracht hatte. Zum Beispiel, als er 1992 die Trierer SPD in tiefer Krise übernahm und als Vorsitzender wieder auf Kurs brachte. Oder 2000, als es galt, die Trierer Awo, oder das, was nach Misswirtschaft und Konkurs von ihr übrig geblieben war, wieder zukunftsfähig zu machen. Den Awo-Vorsitz hat Rümmler noch inne. Von Partei-Ämtern und dem Stadtratsmandat hat er sich in den späten 90er-Jahren verabschiedet - ohne jegliches Getöse, aber mit beachtlicher Leistungsbilanz. Rümmlers Stärke war auch seine Schwäche: Immer für andere da sein, verfahrene Karren wieder flott machen und sich in ungezählten Stunden ehrenamtlicher Arbeit für die Partei aufreiben, aber vor lauter Aufopferungs-Bereitschaft und Pflichtbewusstsein das eigene Ego ganz hinten anstellen. "Aber auch das hat im Ergebnis seine Vorteile. Man erkennt irgendwann, wer echte Freunde sind", sagt der gelernte Schriftsetzer, der, zuletzt in Stadtwerke-Diensten stehend, kürzlich in den Vorruhestand gegangen ist, ohne Bitterkeit. Parteipolitische Ambitionen hegt der untypische Ex-Funktionär, der seit 35 Jahren der SPD angehört, "nicht mehr". "Ich denke jetzt auch mal an mich. Ich habe so viele Bücher, die darauf warten, endlich gelesen zu werden." Dem "anderen Hobby, der Awo", will er sich weiterhin mit Inbrunst widmen. Seinen 60. Geburtstag feiert Klaus Rümmler heute privat mit Frau Uschi und den Kindern Marc und Tina samt Anhang. Die Arbeiterwohlfahrt richtet für ihren Vorsitzenden morgen, Mittwoch, 18 Uhr, einen Empfang in ihren Räumen in der Saarstraße 51 aus. Dazu ist jeder, der gratulieren möchte, eingeladen.