Johanneswein in Heiligkreuz

In der Pfarrkirche Heiligkreuz wird in der Messe am zweiten Weihnachtstag um 9.30 Uhr der sogenannte Johanneswein gesegnet. Hintergrund: Der Apostel und Evangelist Johannes sollte bei einer Missionsreise in Ephesus der Göttin Artemis opfern.

Er weigerte sich. Daraufhin sollte er einen Becher mit vergiftetem Wein trinken, was vor ihm schon zwei Personen tun mussten und starben. Johannes habe den Giftbecher in seiner Hand mit dem Kreuzzeichen gesegnet, worauf das Gift in Gestalt einer kleinen Schlange aus dem Becher gekrochen sei. Johannes konnte den Wein unbeschadet trinken.
Der in Heiligkreuz gesegnete Wein aus der Lage Heiligkreuzer Reiherweiher ist garantiert nicht giftig und kann nach der Messe verkostet werden. red