Jubiläum im Dienst der guten Sache

Jubiläum im Dienst der guten Sache

Einen Nachmittag lang haben sich in Schöndorf zwei Vereine für den guten Zweck zusammengetan: Anlässlich ihres 15. Geburtstages begeisterten zunächst die Schillinger Free Voices mit Gesang. Im Anschluss informierte die Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf-Heddert (Noka) bei Kaffee und Kuchen über ihre Arbeit.

Schöndorf. 250 Menschen sind in die Schöndorfer Pfarrkirche St. Andreas gekommen, um das Konzert des Schillinger Gospelchors Free Voices zu erleben. Während in den vorderen Bänken noch zaghaft mit den Füßen gewippt wurde, haben sich die Zuhörer weiter hinten bereits hingestellt. Dort stand kein Bein mehr still, die Hüften und Oberkörper bewegten sich zum schwungvollen Rhythmus von Gesang und afrikanischen Trommelklängen. Den lautstark geforderten Zugaberufen kamen die Schillinger Free Voices unter der Leitung von Oliver Bölsterling mit einem gefühlvoll dargebotenen "Oh Happy Day" nach.
Informationen über Hilfsverein



Und spätestens zu diesem Zeitpunkt standen alle auf, ließen sich von den Gospelstimmen mitreißen, klatschten und wippten begeistert im Takt. Immer noch singend zogen die Free Voices in ihren langen schwarz-blauen Roben durch den Mittelgang aus der Kirche zu dem schön gestalteten Platz gegenüber der Kirche beim Andreashaus. Dort warteten bereits die Verantwortlichen der Not- und Katastrophenhilfe (Noka) Schöndorf-Heddert.
Zwischen Würstchen, Kaffee und Kuchen informierten sie mit Hilfe großer Schautafeln über Hilfsprojekte in Rumänien, der Ukraine und über ihre Arbeit ganz allgemein.
Friedrich Marx (58) aus Trier war begeistert: "Ich bin eigentlich wegen des Gospelchors gekommen. Dass es hier einen Not- und Katastrophenhilfeverein gibt, wusste ich gar nicht", sagte er. "Ich halte das alles hier für eine sehr gute Aktion."

Sängerin kollabiert


So sah das auch Karin Jäckels aus Kell am See. Die Vorsitzende des Holzerather Musikvereins sagte: "Ich bin von dem ganzen Nachmittag sehr beeindruckt. Zunächst mal war das Konzert wirklich sehr gut. Der Chorleiter hat es sogar geschafft, seine Leute noch während des Singens zu immer weiteren Höchstleistungen zu motivieren." Außerdem findet die 52-Jährige die Zusammenarbeit mit der Noka "prima". Sie sagte: "Die Schillinger haben ihr eigenes Jubiläum in den Dienst der guten Sache gestellt, und bei der Noka weiß man ja, dass jeder Cent ankommt - einfach toll." Die Türkollekte des Konzerts spenden die Free Voices für einen guten Zweck, der Erlös aus Kaffee- und Kuchenverkauf ist für weitere Hilfsprojekte der Noka bestimmt.
Einen Schreckensmoment gab es allerdings an dem ansonsten rundum gelungenen Nachmittag. Gleich zu Beginn des Konzerts kollabierte eine der Gospelsängerinnen. Im Einsatz waren First Responder Thomas Kluge aus Bonerath, ein Notarzt aus Trier, ein Rettungswagen aus Konz und der Rettungshubschrauber der Air Rescue Luxemburg. Nach kurzer Behandlung vor Ort war die Sängerin bald wieder wohlauf.