Junge Musiker spielen für Kinder

Junge Musiker spielen für Kinder

Trier (red) Schüler der Karl-Berg-Musikschule haben im Rheinischen Landesmuseum Trier ein Konzert zugunsten der Vereinigung zur Förderung Hörgeschädigter Trier gegeben. Bürgermeisterin Angelika Birk begrüßte die rund 100 Zuhörer, lobte das Engagement und bat um eine Spende am Ende des Konzertes zur Finanzierung eines Förderangebotes für hörgeschädigte Kinder in Trier.


Im ersten Teil gab der musikalische Leiter und Klavierbegleiter Joachim Mayer-Ullmann jungen Bundespreisträgerinnen des Wettbewerbs Jugend musiziert aus Trier die Möglichkeit, Ausschnitte aus ihrem Wettbewerbsprogramm zu präsentieren. So brillierten zunächst die Sopranistinnen Ruth Michael (3. Bundespreisträgerin) und Maria Melts (1. Bundespreisträgerin) aus der Gesangsklasse von Vera Ilieva. Sie begeisterten das Publikum mit ausgereifter Technik und Arien von Händel, Mozart und Vivaldi.
Anschließend musizierte ein Streichquartett in der klassischen Besetzung mit zwei Violinen (Kirstin Roos und Susanne Dewald), Viola (Kim Brunner) und Violoncello (Eva Knippertz) - ebenfalls erste Bundespreisträgerinnen des Wettbewerbs Jugend musiziert. Das Quartett begeisterte das Publikum mit technischer Virtuosität und exaktem Spiel, erschuf aber ebenso zarte und innige Momente im zweiten Satz Lento des Quartetts in F-Dur von Dvorák. Danach widmeten sich der musikalische Leiter J. Mayer-Ullmann gemeinsam mit Vera Ilieva (Regie) der Oper "Bastien und Bastienne" von Mozart. Mit viel Spielfreude überzeugten die Sänger aus der Klasse Vera Ilieva: Friederike Carstens und Philipp Rhein sangen und spielten mit großer Hingabe und Bühnenpräsenz die Rollen von Bastienne und Bastien. Horst Lorig lancierte als Zauberer Colas, gemeinsam mit seinem Helfer (Julia Molner), geschickt die Liebesgeschichte der Beiden.
Begleitet von dem "Jungen Ensemble für alte Musik" entstand so ein musikalisch überzeugendes und stimmiges Gesamtwerk vor den schönen Kulissen des Rheinischen Landesmuseums.

Mehr von Volksfreund