Junge Trierer Streicher im Klanglabor

Junge Trierer Streicher im Klanglabor

Insgesamt 13 hochbegabte junge Streicher wurden ausgewählt, beim Klanglabor mitzumachen - darunter fünf aus Trier. Am Sonntag, 25. September, spielen die Musiktalente beim Mosel Musikfestival in Bernkastel-Kues.

Trier/Bernkastel-Kues. Stolze 1,75 Meter misst der Kontrabass und ist größer als der Streicher Nils Zeller selbst. Aber der 14-Jährige schleppt das 20 Kilo schwere Instrument gerne. "Ich mochte den Kontrabass schon immer, er klingt schön und warm", schwärmt der Schüler. Erst seit vier Jahren übt Nils Tag für Tag, und er hat es schon weit gebracht. Er hat bereits erfolgreich an Bundeswettbewerben teilgenommen und gehört nun zu den 13 Streichern, die ausgesucht wurden, beim Klanglabor mitzumachen.
Klanglabor ist der Name eines Projekts, das Cellist Daniel Geiss und Geigerin Annette Seyfried 2014 in Mainz ins Leben gerufen haben. "Wir vermitteln das Können, kammermusikalisch in einem großen Ensemble zu agieren", sagt Geiss. Die Streicher sollen einen gemeinsamen Klang finden, dabei soll ihre Kreativität gefördert werden.
Geiss unterrichtet Cello an der Hochschule für Musik in Mainz, ist unter anderem Mitglied im Orchester der Bayreuther Festspiele. Wenn Prominente wie Schauspieler Klaus-Maria Brandauer oder Autor Hans-Josef Or theil vorlesen, spielt Geiss.
Unterricht mit ihm ist es Malte Zeller (16) wert, alle zwei Wochen rund 150 Kilometer von Trier nach Mainz zu fahren. "Er weiß viel, kann viel, ist als Mensch ein cooler Typ und hat viel Power", sagt Malte. Malte ist Nils Bruder und gehört neben den Geigerinnen Lisa Grün (17), Susanne Dewald und Kirstin Roos (beide 18), zu den fünf jungen Musiktalenten aus Trier, die beim Klanglabor mitmachen. Seit Grundschulzeiten machen sie Musik, haben bei großen Wettbewerben die Nase vorn und üben täglich. "Weil es Spaß macht", sagen alle.
Was unterscheidet das Klanglabor von "normalem" Musikunterricht? "Es sind nur wenige Schüler, und man erhält eine besonders gute Förderung", sagt Malte. Lisa sieht den Unterschied darin, dass Profis mitspielen. "Und man arbeitet als Kollegen und nicht von Lehrer zu Schüler zusammen."
Nach intensivem Proben können Gäste des Mosel Musikfestivals beim Bedarf hören, was das Klanglabor besonders macht. Die Idee, das Mainzer Projekt an die Mosel zu holen, hatten Geiss und Hermann Lewen, Intendant des Mosel Musikfestivals. Nils, Malte und die drei begabten Geigerinnen wünschen sich ein ausverkauftes Konzert. kat
Klanglabor spielt am Sonntag, 25. September, Werke von Vivaldi über Rossini bis Schumann ab 17 Uhr im Cusanusgeburtshaus in Bernkastel-Kues. Der Eintritt kostet 15 Euro.

Mehr von Volksfreund