1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kabarett mit Johannes Flöck in der Tuchfabrik Trier

Comedy : Johannes Flöck in der Tuchfabrik Trier

„Einige unter uns kommen doch heute vor lauter Yoga gar nicht mehr zur Enspannung.“ Im Zeitalter des Turbokapitalismus und des digitalen Wandels ist „Entspann dich mal“ oft einfacher gesagt als getan.

In seiner neuen Stand-up-Show „Entschleunigung aber zack, zack!“ bietet der in Koblenz geborene und heute in Köln sesshafte Metzgerssohn und Familienvater Johannes Flöck ganz persönliche Einblicke in sein Privatleben. Aber es gibt auch etliche Weisheiten, Zitate sowie gänzlich neue Denk- und Humoranstöße, um die eigene Situation in einem neuen Licht zu betrachten. Bildungsauftrag, spiritueller Mehrwert und Comedy.

Es gibt kaum ein aktuelles politisches und gesellschaftliches Thema, das nicht zumindest in einer Fußnote seiner zahllosen Gags und Erzählungen erwähnt wird. Trotzdem sieht sich der Komiker primär nicht als Satiriker oder Kabarettist, sondern viel mehr als eine Art „Wohlfühl-Influencer“, wie er sich selber scherzhaft nennt. Im Zentrum stehen vor allem die omnipräsenten Themen der heutigen Zeit: moderner Optimismus und die Herausforderungen der Klimatransformation, nachhaltige Ernährung und Fleischkonsum, der Sinn und Zweck von Achtsamkeitstraining, der zwanghafte Selbstoptimierungsdrang der jüngeren Generation, die Vorzüge und Schattenseiten des gereiften Alters, das Eigenheim als Krisen-Wohlfühloase, Beziehungstipps und Tricks in der Pandemie und vieles mehr.

Seine zahlreichen Geistesblitze erlauben ihm ausschweifend und manchmal offenkundig improvisiert über ein Thema zu reden, bevor er am Ende immer wieder einen unerwarteten Weg findet, die Brücke zur Pointe zu schlagen und damit einen gewaltigen Lacher zu generieren. Kurzum, Johannes Flöck behandelt Themen zum Zeitgeist, beeindruckt durch seine unnachahmlich charmante Art und selbstironische Gags wie: „Ich bin immer müde. Außer wenn ich liege, dann geht‘s“, oder „Ein Facelifting im hohen Alter ist doch nichts anderes, als ein brennendes Haus zu tapezieren“.