Kahlschlag am Ufer

TRIER-PALLIEN. (LH) Auf wenig Verständnis bei der Bürgerschaft stößt die Maßnahme des städtischen Grünflächenamtes, dass vier kapitale Bäume entlang der Kölner Straße gekappt wurden.

Jetzt sei es mit dem Schatten vorbei, bemängelt eine Bewohnerin von Pallien, die lieber unerkannt bleiben möchte. Und auch der Lärm habe schon zugenommen, will die Frau festgestellt haben: "Lärm von der anderen Mosel-Seite." Vor zirka drei Wochen seien die Männer vom Grünflächenamt morgens "bei Zeiten" angerückt, hätten die Straße gesperrt und dann die Bäume gefällt, hatte die Frau beobachtet. Ein Passant auf der Straße findet dies ebenfalls nicht gut. Ortsvorsteher Klaus Blum war vorher informiert worden, bestätigt er gegenüber dem TV: Die Bäume seien krank gewesen und hätten eine Gefahr für die Verkehrssicherheit bedeutet, habe ihm das Grünflächenamt mitgeteilt: "Ich habe keinen Grund, an der Aussage des Amtes zu zweifeln." Mehr als 60 Jahre seien die Bäume alt, vermutet Blum. Eine andere Bewohnerin der Kölner Straße hat sich die verbliebenen Baumstümpfe angeschaut. Einer von dreien sei wohl innen hohl gewesen. Bei den anderen drei habe sie Derartiges nicht feststellen können. Auch hätten die Bäume im vergangenen Jahr noch voll im Saft gestanden: "Schade um die schönen Bäume."