Kaiser-Thron

Auf Holz und Weidenruten könnte Kaiser Konstantin thronen. Denn acht Schüler der Porta-Nigra-Schule haben ihm einen würdigen Thron erschaffen und damit am Wettbewerb "Konstantin und die Macht der Bilder" teilgenommen.

Trier. Stolz sind die Schüler der Porta-Nigra-Schule auf ihr Objekt. "Wir haben uns richtig viel Mühe gegeben", sagen sie. Eine Woche lang waren sie im Wald auf dem Petrisberg, haben sich ihr Material gesucht und gebastelt. Unterstützung bekamen sie von Bildhauerin Britta Deutsch. "Was für uns verrottetes Holz ist, hat für die Kinder Qualität, Sinn und Wert bekommen", sagt sie. Entstanden ist eine Skulptur, die neben handwerklichem Geschick auch viel Kreativität erforderte.Im Vorfeld des Projektes, das über die bloße Teilnahme am Schulwettbewerb der Konstantin-Ausstellungsgesellschaft hinausging, lernten die jungen Künstler bei Streifzügen durch die Stadt vieles über die Römer und Kaiser Konstantin. Gewollter Nebeneffekt war, "die Teamentwicklung und den Zusammenhalt in der Klasse zu stärken", sagen die Pädagogen Stefan Halm und Sabine Stoewesand. Mit ihrer Skulptur konnten die Schüler die Wettbewerbs-Jury überzeugen, die das Werk aus 70 eingereichten Arbeiten auf den fünften Platz wählte.