1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kaltes Wasser für qualmende Füße

Kaltes Wasser für qualmende Füße

Kaltes Wasser haben bereits die Römer als Heilmittel eingesetzt. Sebastian Kneipp hat es im 19. Jahrhundert wiederentdeckt. Nun möchten Hans-Peter Haag und Gauri Shankar Gupta vom Kneipp-Verein Trier die Innenstadt um eine Wassertretanlage bereichern.

Trier. Kaum aus dem Bus gestiegen, laufen die Touristen vom nahegelegenen Parkplatz zum Palastgarten, ziehen die Schuhe aus und erfrischen sich im Schatten der Kaiserthermen im ersten innerstädtischen Wassertretbecken. So die Vision. "Wir kämpfen schon lange für eine Kneipp-Anlage in der Innenstadt", sagen der Trierer Hans-Peter Haag (75) und Gauri Shankar Gupta (70) aus Konz. Heute müsse er ins Auto steigen und rund 15 Kilometer bis zum nächsten Becken fahren, bemängelt Haag.
Beine kühlen und sich wohlfühlen


An den Kaiserthermen "wäre eine ideale Anknüpfung an die römische Badekultur gegeben", sagt Gupta. "Wenn die Touristen in Trier aus den Bussen steigen, haben sie oft schwere und dicke Beine. In einem Wassertretbecken könnten sie sie eintauchen und sich wohlfühlen."
Die beiden Mitglieder des Kneipp-Vereins und des Gesundheitsparks Trier hatten bereits mit dem ehemaligen Bürgermeister Georg Bernarding gesprochen. "Der war Feuer und Flamme" und habe die Idee unterstützt, sagt Haag. "Doch leider kam die Wahl dazwischen." Auch mit Baudezernentin Simone Kaes- Torchiani stünden sie im Kontakt. Sie könne dem Vorschlag "durchaus etwas Positives abgewinnen" und habe als möglichen Standort die Mattheiser Weiher vorgeschlagen. "Das ist uns zu weit weg von der Innenstadt", sagt Gupta, "da kommt zu wenig Publikum." Zudem sei es wenig attraktiv für Trier-Gäste. "Die Stadt Speyer hat zahlreiche Kneipp-Anlagen direkt in der Stadt", ergänzt Gupta. "Trier, die älteste Stadt Deutschlands mit römischer Badekultur, hat gar nichts. Das ist haarsträubend!"
Neben der Standortsuche seien Bau- und Unterhaltungskosten ein Problem. Die Stadt hat aufgrund fehlender Mittel die Finanzierung abgelehnt. Der Landes-Kneipp-Verband muss den Antrag noch prüfen.
Porta, Stockplatz oder Kornmarkt


Haag hat zudem die Stadtwerke Trier angeschrieben. Deren Vorstandsvorsitzenden, Olaf Horn feck, benötige eine Projektskizze, um prüfen zu können, inwieweit die Stadtwerke bei der Realisierung des Projekts unterstützend wirken können. "Bei der Unterhaltung denke ich an die Ehrenamts- und die Arbeitsagentur", sagt Haag, denn ein Wassertretbecken sei für die Allgemeinheit nützlich.
Mögliche Standorte sind für Gupta und Haag neben dem Palastgarten der Bereich der Porta Nigra, der Stockplatz und der Kornmarkt. Am Stockplatz sei ein Anschluss für einen Brunnen bereits installiert, weiß Haag. Und am Kornmarkt gebe es das Wasserband, an dem gerne Kinder spielen. "Die Eltern passen nur auf, anstatt mitzumachen", meint Gupta. Ein paar Steine entfernen und das Becken etwas tiefer legen, schon sei ein Kneipp-Becken fertig, schlägt der 70-Jährige vor. "Ideen und Plätze gibt es genug. Die Leute müssen wach werden! Wassertretbecken fördern die Gesundheit und sind mitten in der Stadt eine touristische Attraktion."
Extra

Die Kneipp-Therapie ist nach Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) benannt. Als Kneipp an Tuberkulose erkrankte, heilte er sich mit kalten Bädern in der Donau. Daraus entwickelte er ein Gesundheitskonzept zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen. Kneipps Ansatz gründet sich auf fünf Säulen: der Hydro therapie, also Heilen mit Wasser etwa mit Güssen und Wassertreten, bei der Ernährungstherapie steht Vollwertkost im Mittelpunkt, die Phytotherapie nutzt Heilkräuter, der Bewegungstherapie, die Barfußlaufen als intensive Form der Bewegung beinhaltet. Nach 1890 entstanden die ersten Kneipp-Vereine. Im Landesverband Rheinland-Pfalz sind 34 Kneipp-Vereine mit mehr als 5900 Mitgliedern zusammengeschlossen. Es gibt im Land 28 Kneipp-Anlagen, 17 Kneipp-Armbecken, neun Barfußreflexzonenwege sowie einen Kneipp-Kindergarten in Bad Bergzabern. Auch in Trier gibt es einen Kneipp-Verein. Vorsitzende ist Sigrid Otto, E-Mail: Kneipp-Trier@gmx.de mehi www.kneipptrier.de