Kammerforst im Blick

SAARBURG. (red) Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Saarburg stand ein Vortrag von Bernd Gehlen über den Kammerforst - uralter historischer Boden.

Die Geschichte dieses Waldes beginnt mit dem Fund einer Steinlochaxt. Weitere Forschungen haben ergeben, dass dort Erze abgebaut wurden. Auch Zeugnisse über frühzeitlichen Handel sind vorhanden. Gehlen: "Der Kammerforst gibt Zeugnis von 3000 Jahren Geschichte. Kelten und Römer waren dort." Der Salzbrunnen war ein Mittelpunkt. Dort war einmal ein Kurpark angelegt. Außerdem standdort die Gaststätte Zum Hirschen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Brunnen wieder in den Zustand zu versetzen, wie er in seiner Blütezeit ausgesehen hat. Dazu war Bernd Gehlens eineinhalbstündiger Vortrag sehr hilfreich. Denn zusammen mit weiteren Geschichtsfreunden ist er dabei, alles über den Kammerforst zusammen zu tragen, um dann ein Buch zu veröffentlichen. Vorsitzender Roland Gehlen gab vor zahlreichen Mitgliedern einen umfassenden Jahresbericht. Zu den Höhepunkten zählen die Mittwochskonzerte, die zahlreiche Musikfreunde nach Saarburg locken. Auch der Blumenschmuck-Wettbewerb erfreute sich über eine rege Beteiligung. Besonders erfreut zeigte sich Gehlen darüber, dass ein neuer Weinerlebnispfad im Entstehen ist. Der Bauauftrag sei kürzlich vergeben worden. Kleinere Maßnahmen und Programme runden die umfangreiche Arbeit des Vereins ab, der darum bemüht ist, dass sich die Touristen in der ehemaligen Kreisstadt an der Saar wohlfühlen. Der Bericht des Schatzmeisters Kalmes gab zu keinerlei Beanstandungen Anlass, so dass der Vorstand einstimmig entlastet worden ist.