Kampf gegen die Armut im Paradies

Kampf gegen die Armut im Paradies

Wer den Namen Fidschi hört, denkt unweigerlich an einen traumhaften Strandurlaub. Doch Michelle Bläsius aus Detzem (VG Schweich) hat die Schattenseiten des Südsee-Paradieses kennengelernt: Die 17-Jährige engagiert sich dort als Freiwillige für ein Projekt für Arme.

Detzem/Nadi (Fidschi). Eine radikale Umstellung: Eben noch hat Michelle Bläsius ihre mittlere Reife erworben und lebte das Leben einer Durchschnittsjugendlichen. Wenige Wochen später ist sie 16 000 Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt in Nadi, einem Ort auf den Fidschi-Inseln. Sie arbeitet dort für fast neun Monate unentgeltlich als freiwillige Helferin in einem Kindergarten. Auch hier lebt Michelle, betreut von der Organisation Projects Abroad, in behüteten Verhältnissen. Doch sie wagt einen Blick hinter die Kulissen in die Armutsviertel. Eine Kollegin aus dem Kindergarten zeigt Michelle diese Welt: Teacher Ini, 32 Jahre, verheiratet, drei Kinder. "Obwohl sie unter den Folgen eines schweren Unfalls vor einigen Jahren leidet und nur rund 120 Euro im Monat verdient, hat sie ihr Projekt Golden Hands gegründet", erzählt Michelle in ihrem Internet-Tagebuch. Etwa die Hälfte ihres Einkommens hat Ini in den vergangenen beiden Jahren in ihr soziales Projekt gesteckt und 25 Familien unterstützt. Michelle hilft Teacher Ini bei ihrem Kampf gegen die Armut. "Da hier bald die Regenzeit beginnt, wäre es schön, wenn wir für wetterfeste Unterkünfte mit fließendem Wasser sorgen könnten. Wir wollen Gärten mit Grundnahrungsmitteln anlegen, den Menschen Kleidung geben und die nötigen Arztbesuche finanzieren. Viele Kinder würden gern eine Schule besuchen, wenn sie das Geld dazu hätten", sagt Michelle. Ihre Eltern sind begeistert vom Engagement der Tochter und haben ein Spendenkonto eingerichtet.
Michelles Blog ist auf http://socialprojectgoldenhands.blogspot.com zu lesen. Spendenkonto: Social Project Golden Hands, Sparkasse Trier, BLZ 58550130, Konto 3840725, Kennwort "Golden Hands Fiji". mer

Mehr von Volksfreund