Kanadier kaufen Mosel-Druckerei

Kanadier kaufen Mosel-Druckerei

Der kanadische Konzern CCL hat die Druckerei Nilles in Trittenheim übernommen. Seit 1951 hat sich das Familienunternehmen auf Weinetiketten spezialisiert. Unter CCL soll der Produktionsstandort an der Mosel ausgebaut werden.

Trittenheim. Der kanadische Etiketten- und Verpackungsriese CCL (Toronto) beschäftigt weltweit 10 000 Mitarbeiter in mehr als 100 Druckereien. Um auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen, hat der Konzern Ende vergangenen Jahres auch im Moselort Trittenheim eingekauft. Übernommen wurde die Druckerei Nilles mit 90 Beschäftigten.
Inhaber James Nilles, dessen Großvater Josef Nilles den Betrieb 1951 gegründet hatte, verhandelte 13 Monate mit den Kanadiern. Dann wurden die Verträge gemacht. "Das Angebot war gut, wir haben durch den Konzern viel mehr Möglichkeiten. Als Familienunternehmen waren uns Grenzen gesetzt."
Strategie und feines Gespür


Laut Nilles soll die Produktionsstätte in Trittenheim auf 6500 Quadratmeter ausgeweitet werden - das ist fast doppelt so viel wie jetzt. Ermöglicht wurde dies durch den Erwerb eines Nachbargrundstücks von der ehemaligen Spedition Alt.
Die neue Mutter steht nicht jeden Tag in Trittenheim auf der Matte: "Wir sind autark, die regieren uns nicht rein", sagt James Nilles. Diese Strategie und das feine Gespür für die richtigen Partner seien für die "Mutter" der Schlüssel zum Erfolg. Immerhin habe CCL, weltweit größter Hersteller von Etiketten, seinen Aktienwert in den vergangenen Jahren verdreifacht.
Aus kleinen Anfängen heraus hat sich die Druckerei Nilles bis heute gut am Markt behauptet. Anfang der siebziger Jahre stiegen die Söhne von Firmengründer Josef Nilles, Jürgen und Theo, in das Unternehmen ein. Sie gehören auch noch unter CCL der Führungsriege an.
Wurden zu Beginn überwiegend Weinflaschenetiketten für Moselwinzer hergestellt, erschloss sich die Firma später auch anderen Weinanbaugebieten wie die Pfalz und Rheinhessen. Mitte der neunziger Jahre übernahm Nilles die Etiketten-Sparte des Cäsar-Verlages in Traben-Trarbach.
Bis 2003 stellte die Druckerei ausschließlich Papieretiketten her, dann kam die "größte Revolution im Etikettendruck" (James Nilles): die selbstklebenden Etiketten von der Rolle, auch Haftetiketten genannt.
Durch neue Maschinen wurde der Umsatz verdreifacht, die Belegschaft verdoppelt. Der Digitaldruck ermöglichte es den Winzern, dass sie ihre Weinetiketten individueller gestalten konnten.
Künftig zwei Geschäftsführer


Im Jahr 2011 folgte dann das nächste Firmenstandbein: James Nilles eröffnete seine Online-Druckerei etikett.de. "Da ging alles außer Wein", sagt der Geschäftsführer. Über die Internet-Vermarktungsschiene werden in Trittenheim unter anderem Verpackungen für Krombacher und Hugo Boss hergestellt.
"Der große Vorteil ist, dass wir das ganze Jahr über produzieren können und nicht nur schwerpunktmäßig im Frühjahr wie bei den Weinetiketten", sagt James Nilles.
Der Standort Trittenheim wird künftig von zwei Geschäftsführern geleitet, von James Nilles und Marc Wüster. alf

Mehr von Volksfreund