Karl Marx, der Platz und die Brückenstraße

Karl Marx, der Platz und die Brückenstraße

Trier (r.n.

) Das Karl-Marx-Jahr wirft seine Schatten voraus - und beschäftigt auch den Bauausschuss der Stadt Trier. So hat Baudezernent Andreas Ludwig am Mittwochabend den Stand der Planung zu dem neuen Platz an der Ecke Brückenstraße/Jüdemerstraße vorgestellt, der auch an den berühmten Philosophen und Ökonomen erinnern soll. Karl Marx wurde nur wenige Meter entfernt in einem Haus in der Brückenstraße geboren. Und diese Adresse soll weiterhin so heißen. Einem Antrag der SPD, sie in Karl-Marx-Straße umzubenennen oder vielleicht einen Namenstausch zwischen Brücken- und der ab der Ecke Jüdemerstraße zur Römerbrücke verlaufenden Karl-Marx-Straße vorzunehmen, erteilte der Ausschuss eine Abfuhr. "Wir müssten die Adressen von 664 Wohnungen und 167 Gewerbebetrieben ändern", machte Baudezernent Andreas Ludwig klar. Prüfen will die Verwaltung allerdings, ob im Bereich des neuen Quartiersplatzes acht Parkplätze entfallen können, um die Gestaltung aufzuwerten. Der Verkehr spielte auch eine große Rolle bei der Diskussion um den Flächennutzungsplan. Mehr dazu auf Seite 11