Katastrophe verhindert

TRIER-WEST. (red) Papiercontainer brannten am Freitag, 4. April, gegen 22.15 Uhr in der Straße Reichertsberg in Trier-West/Euren.

Kinder hatten das Feuer bemerkt, sofort über Notruf die Feuerwehr verständigt und damit ein Ausbreiten der Flammen auf ein angrenzendes Wohngebäude verhindert. Durch das Feuer wurde ein Motorrad, das neben den Papiercontainern stand, vollständig zerstört. Der Frontspoiler und die Scheinwerfer eines in der Nähe des Brandherdes geparkten Personenwagens sind durch die Hitze-Entwicklung verschmort. Auch das angrenzende Pfarrbüro St. Simeon wurde durch das Feuer und die starke Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Der durch den Brand entstandene Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzung auf rund 30 000 Euro belaufen. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Während der Löscharbeiten wurde ein weiterer Brand eines Müllcontainers "Im Geimersfeld" gemeldet - nur etwa 300 Meter von der ersten Brandstelle entfernt. Die Berufsfeuerwehr Trier löschte auch dieses Feuer rasch. Die Brandexperten der Kriminalinspektion Trier haben die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Sie gehen davon aus, dass beide Brände vorsätzlich gelegt wurden. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die in Zusammenhang mit den Bränden stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Trier, Telefon 0651/9779-2212 oder -2290, in Verbindung zu setzen.