Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar : Kaum Entspannung in Sicht

Die Situation in Trier ist nach wie vor für alle katastrophal, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind. Besonders schlimm sieht es bei geförderten Mietwohnungen aus. Deren Zahl hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast halbiert, weil für viele Wohnungen die Mietpreisbindung ausgelaufen ist.

Dsa sti inek rWnedu, dnne hcan edr ranunieSg erewdn sei frü dhtcueil rhem deGl lprselbmoo an dne annM oder dei uraF a.ebrgthc

sE sit ien ameil.mD nDne chua enwn dei BGT und ide htonfecilhf adlb egmhtgniee TWi nde ektntpmeol tndsaBe edr dnbeei tellseensGcahf ritensa ,ehabn rdiw hics ddcrahu edi maGasthlez der öfgerreetnd enWinnieoehth nhcti nrnvreäd.e eDr ucrkD mnmti uz nud wrid ucah tichn mltpkote einndcews,hrv enwn eib uenne epnsnbBgänleuau ejed eitdtr nnoWuhg dne hncRtliieni dse lfecöhtinf retegenrödf nnghWobussau neperchnets u.mss

nI eemjd alFl its asd ebra nie estug tmetInrn,su um etdizmnus stwea tngEuantsl uz fncha.sfe hvearBnabuo frü dne inaelsoz otnuWahrgkmsn dnu ustiknrwtljkeogpcEne wei asd uetenduvrirgBrel ored ied geeaäerknsrJ ehnba haeblsd egrßo ueetBudgn rfü edi gmeseta t.tdSa enKei nnlEgtasut its ierled uhcdr die cwkgnnitlEu ma erusnsarbaeeBshugsnwk In -WrreietTs zu nwaree.rt erD terdiog aepBsulbnguan sit os ,tal asds düafr nithc imlena ide Rlegn2reo5-e-Ptz ti.lg

sd⇥en@our.tuerdernfb.evlk