Kein Kater vor dem Start!

Manchmal passen Termine wie die Faust aufs Auge: Dass die beiden neuen Dezernenten Angelika Birk und Thomas Egger ihre städtischen Führungspositionen offiziell an Rosenmontag antreten dürfen, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

"Wolle mer se roilasse?", werden die Vorgänger Holkenbrink und Bernarding wahrscheinlich nicht sagen.

Ein Start an Rosenmontag hat aber auch Vorteile: Man kann in seiner ersten Rede völlig wirre Dinge versprechen, die man dann mit Bezug auf einen karnevalistischen Vortrag passend zum Tag einfach wieder dementieren kann. Beispiele gefällig? Kultur- und Wirtschafts-Dezernent Egger könnte einmal antesten, wie die Stadt auf eine Theater-Schließung reagiert und was Ronald Frank zur Integration von Brot und Spiele in die Rallye-WM reagiert. Sport- und Sozialdezernentin Birk könnte im Gegenzug alle Sozialwohnungen zusammen mit der Eishalle verkaufen - um mit dem frei werdenden Geld in die neue AG der Basketballer - ausgeweitet auf den gesamten darbenden Trierer Profisport - zu investieren. Zweiter Vorteil: Wer würde es mitbekommen? In der Stadtverwaltung wie bei Wahlvolk und Medien liegen an Rosenmontag die Prioritäten eben anders. Also Frau Birk und Herr Egger: Wir wünschen einen guten Start - und nicht, dass Sie Ihre Ämter schon mit einem Kater beginnen müssen.

Mehr von Volksfreund