1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Keine Angst vor dem nächsten Giganten

Keine Angst vor dem nächsten Giganten

Der eine Gigant (Konstantin) ist weg, der nächste (Trier-Galerie) steht vor der Tür. Für die City-Initiative war die Großausstellung 2007 ein Segen; das Einkaufszentrum, das in knapp acht Monaten eröffnet, sehen die Geschäftsleute weniger als Konkurrenz denn als Chance.

Trier. Die Bilanz fällt überaus positiv aus: "2007 war ein sehr erfolgreiches Jahr für den Trie-rer Handel und die Gastronomie", sagt Karin Kaltenkirchen (38), die Vorsitzende der City-Initiative Trier. Manche Betriebe hätten gegenüber 2006 ein Umsatzplus von bis zu 5 Prozent erwirtschaftet. Nicht nur, aber vor allem die Konstantin-Ausstellung (2. Juni bis 4. November) habe es möglich gemacht: "Viele der 350 000 Besucher waren auch gute Kunden." Die Chancen auf ein erneut erfolgreiches Jahr sind laut Karin Kaltenkirchen "sehr gut". Diese Einschätzung steht in engem Zusammenhang mit der Trier-Galerie. Das große Einkaufszentrum, das derzeit zwischen Zuckerberg- und Fleischstraße entsteht, werde weniger als Bedrohung denn als Herausforderung gesehen. Viele Einzelhändler seien dabei, diese Herausforderung anzunehmen und ihre Geschäfte umzubauen oder attraktiver zu gestalten. Wenn der 70 Millionen Euro kostende Konsum-Tempel (15 000 Quadrat-meter Verkaufsfläche, 5000 für Gastronomie und Dienstleistung) am 4. September öffne, "werden die Mitbewerber gut aufgestellt sein. Wer nicht reagiert, wird es schwer haben", meint die 38-Jährige mit Blick auf die mehr als 70 neuen Geschäfte in dem Center. Der Standort Trier werde von dem Neuzugang profitieren. Drei von vier offenen Sonntagen im Herbst

Beim nächsten Mitgliedertreffen der City-Initiative am 26. Februar werden zwei Fachfrauen des Bauherren Trigon Invest (Berlin) über den aktuellen Stand der Dinge informieren: Projekt-Leiterin Brigitte Wutzler und die für die Vermietung zuständige Antje Rebbert.An drei der vier verkaufsoffenen Sonntage 2008 wird sich die Trier-Galerie beteiligen können, denn bis zu ihrer Eröffnung wird es nur einen einzigen geben (zum Ostermarkt am 9. März). Den Mai-Termin lässt die City-Initiative zugunsten des ersten Advents (30. November) fallen, der deutlich zugkräftiger zu werden verspricht. Bis einschließlich 2011 liegt der erste Advent im November, darf also gemäß Ladenschlussgesetz verkaufsoffen sein, während Dezember-Sonntage generell tabu sind. Die beiden anderen offenen Sonntage Triers sind - vorbehaltlich der schriftlichen Genehmigung durch das Stadt-Ordnungsamt - am 28. September (Herbstmarkt) und am 26. Oktober (Mantelsonntag).City-Initiative-Aktionen, die in den vergangenen Jahren gut ankamen, stehen auch 2008 wieder auf dem Programm: so der "Tag der Luxemburger" (12. Juli) und das Familien-Festival "Trier spielt" (13. September). Die City-Initiative hat 164 Mitglieder. Mit ihrem Budget von 160 000 Euro (Mitgliedsbeiträge plus 64 000 Euro städtischer Zuschuss) finanziert sie ihre Geschäftsstelle in der Kaiserstraße 27 (eine Vollzeitkraft plus Aushilfen) sowie ihre Aktivitäten wie "Trier spielt" und Werbung.