Keine "Berührungsängste"

TRIER. Eine gelungene Mischung aus Comedy, Musik und Tanz sorgte beim diesjährigen "Ball der Polizei" in der Europahalle für gute Unterhaltung.

Nach einem Jahr ohne Polizeiball luden Polizeisozialwerk Rheinland-Pfalz und die Gewerkschaft der Polizei zum fünften Mal zum traditionellen "Ball der Polizei" in die Europahalle Trier ein, "um den Bürgern der Stadt einmal die Möglichkeit, auf eine ganz andere Art mit ihrer Polizei in Kontakt zu kommen", zu geben, wie Oberbürgermeister Helmut Schröer sagte. Für die knapp 100 Gäste war der Ball der Polizei in der Europahalle Trier ein gelungener Abend. Obwohl weit mehr Besucher erwartet wurden, ließen sich die Tanzfreudigen die Stimmung nicht vermiesen und nutzten den Platz auf dem Parkett. Für die Musik sorgte "Euroline", die ein abwechslungsreiches Repertoire bot. In den Tanzpausen verblüffte "Chapeau" mit seinen Verwandlungskünsten und Zaubertricks. Eindrucksvoll und witzig führte er erst vor, wie Illusionen im Kopf zustande kommen und überraschte dann mit ausgefallenen Kostümen und blitzschnellen Verwandlungen: von Mozart über Roboter, Punk und Diva bis hin zum spinnenartigen Monster, das ins Publikum stürzte - und das alles in nur 15 Minuten. Als Highlight sorgten die "Ward Brothers" mit ihrer Musik-Comedy für einen gelungenen Abschluss des Programms, das den Besuchern ein paar unbeschwerte Stunden bescherte.