1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Kernscheid hat noch Geld im Säckel

Kernscheid hat noch Geld im Säckel

Kernscheids Ortsvorsteher Horst Freischmidt (CDU) musste kein Hellseher sein, um davon auszugehen, dass der Ortsbeirat keine Einwände gegen die Rahmenvorgaben des Ortsteilbudgets für 2017 und 2018 haben würde. Und so kam es dann auch.

Trier-Kernscheid. Das Budget wurde vom Ortsbeirat einstimmig angenommen. Rund 15 000 Euro hat Kernscheid für die beiden Jahre zur Verfügung. Ausgegeben hat der Rat noch nicht einmal die Mittel aus 2015, wo laut Ortsteilchef Freischmidt noch 12 000 Euro bereitstehen.
Geschieht nichts, würden die Gelder Ende dieses Jahres verfallen, ohne jemals wieder aufzutauchen.
Sonnendach und Ruhebank


Doch so weit will es der Kernscheider Rat nicht kommen lassen: Horst Freischmidt hatte Vorschläge parat: Herstellung und Montage eines Sonnendachs an der Kindertagesstätte für 3500 Euro, 500 Euro für einen besseren Zugang zu der Tagesstätte per kleines Tor für Mütter mit Kinderwagen und 3000 Euro, um Ruhebänke aufzustellen. Verbleiben würde dann noch ein Rest von knapp 5000 Euro. Da kam aus der Mitte des Rates der Vorschlag, bei dem Törchen Nägel mit Köpfen zu machen durch ein großes Tor (anstelle der vorhandenen Kette) in das zusätzlich ein kleinerer Eingang angebracht werden könnte, eben für die Mütter mit Kinderwagen. Alexandra Scholten (CDU) hatte schon vorgearbeitet und berichtete von Kosten um die 3500 Euro für die größere Lösung. Ihrem Vorschlag folgte der Rat einstimmig.
Bliebe noch das mit 10 000 Euro noch nicht angetastete Ortsteilbudget für 2016 übrig. Hier gelang es dem Rat noch nicht, eine Lösung herbeizuführen.
Birgit Falk (CDU) wollte zuerst über die Bürgerumfrage informiert werden, ehe sie zu irgendetwas ja oder nein sagen könne. Laut Ortsvorsteher konnten diese Informationen jedoch nicht gegeben werden, weil dieser Tagesordnungspunkt erst im anschließenden nicht öffentlichen Sitzungsteil zur Beratung anstand. Möglicherweise wird es später eine weitere Vergabe-Ratssitzung geben.
Ulrike Theisen wurde von Horst Freischmidt als die neue Senioren-Vertrauensperson für Trier-Kernscheid (Telefon 0651/9990180) vorgestellt. Sie freue sich, als neue Anlaufstelle für Anliegen von Senioren des Stadtteils mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.
Viele Sanierungen


Was die Innerortsstraßen angeht, braucht sich Kernscheid gegenüber anderen Stadtteilen nicht zu verstecken - dank Sanierungen in den vergangenen Monaten sowohl an der Fahrbahn wie auch im Bereich Randsteine. Der Ortsvorsteher lobte in diesem Punkt das städtische Engagement.
Dies gelte auch für den Weg ins Grundbachtal, der nach Kanalverlegungen durch die Stadtwerke Trier komplett erneuert worden sei. Freischmidt: "Jetzt lässt sich hier gut gehen."
Eine schlechte Nachricht hatte der Ortsvorsteher im Gepäck: Die in Franzenheim geplante Windkraftanlage sei durch den Ortsbeirat nicht zu verhindern, sagte der Stadtteilchef. Mit einem Abstand von bis zu 3,5 Kilometern zwischen der Verbandsgemeinde Trier-Land Gemeinde und Kernscheid sei die Entfernung zu groß. LH