Kess durch die Pubertät

Die Pubertät ist eine Phase des Aufbruchs, die für Kinder und Eltern mit Anstrengungen und Konflikten verbunden ist. Ein neuer fünfteiliger Kurs der Familienbildungsstätte möchte Eltern helfen, den Familienalltag auch in dieser Zeit positiv zu gestalten.

Trier. (DQ) Kommt der Nachwuchs in die Pubertät, erleben Eltern, dass ihr Kind zum Jugendlichen wird, es ganz neue Interessen entwickelt und sich körperlich sowie emotional stark verändert. "Kess erziehen - Abenteuer Pubertät" heißt ein neuer Kurs der Katholischen Familienbildungsstätte Trier, der am 23. Februar um 19.30 Uhr beginnt. An fünf Abenden sollen Eltern darin bestärkt werden, Jugendlichen die Grenzen zu setzen und die Freiräume zu lassen, die diese zur Entfaltung ihrer Identität benötigen. Die Themen der jeweils gut zweistündigen Abende: Veränderungen wahrnehmen, Position beziehen, Halt geben, Konflikte entschärfen, Kompetenzen erkennen. Die Leitung hat Damiana Tatoli aus Morbach.

"Kess erziehen" ist ein Projekt der "Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V." Bonn. "Kess" steht dabei für "kooperativ - ermutigend - sozial - situationsorientiert". "Der Kurs setzt an konkreten Erziehungssituationen an", sagt Birgit Kuhlmeier, pädagogische Mitarbeiterin der Familienbildungsstätte. "Wir möchten Eltern Informationen und Hilfestellung geben." Die Nachfrage sei groß: Bei Einzelveranstaltungen zum Thema Pubertät sowie bei Kursen für Eltern zwei- bis zehnjähriger Kinder sei oft nach einem Kurs für Eltern von Jugendlichen gefragt worden. So richte sich "Abenteuer Pubertät" an die Erziehenden von Kindern und Jugendlichen ab zehn Jahren. "Die Pubertät ist für die Kinder eine Phase großer Verunsicherung", sagt Kuhlmeier. "Regeln verändern sich in dieser Zeit schnell und stark. Die ,Rebellion' der heranwachsenden Kinder gegen die Eltern hat eine ganz andere Qualität als in der Trotzphase und kann sehr verletzend sein." Der Kurs wolle Eltern dabei unterstützen, mit den Jugendlichen in Kontakt zu bleiben, angemessen auf ihr Verhalten zu reagieren und ihnen weiterhin Zuneigung zu vermitteln. Die Jugendlichen sollten dabei unterstützt werden, ein positives Selbstwert- und Lebensgefühl zu entwickeln. Der fünfteilige Kurs kostet 50 Euro.

Weitere Informationen unter Telefon 0651/74535 oder info@fbs-trier.de